Steilkurve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vollverkleideter Mercedes Silberpfeil W 25 K in der Nordkurve der AVUS, 1937
Verfallende Steilkurven in Monza
Steilkurve im Chicagoland Speedway

Als Steilkurve bezeichnet man eine Kurve, die zur Innenseite hin stark geneigt ist. Allgemeiner, beispielsweise bei Eisenbahnen, spricht man von Überhöhung. Steilkurven und überhöhte Kurven erlauben höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brooklands, die erste Rennstrecke Großbritanniens (gleichzeitig die erste permanente Rennstrecke der Welt), ging bereits 1907 mit Steilkurven in Betrieb. Zum Bau musste Beton verwendet werden, weil man damals mit Asphalt nicht die benötigte Neigung herstellen konnte. In Deutschland wurde im Jahr 1937 die Nordkurve der AVUS zur Steilkurve umgebaut, 1967 aber wieder abgerissen und durch eine flache Kurve ersetzt. Bereits 1932 entstand auf der Nordschleife des Nürburgrings das Caracciola-Karussell - eine 180° Kehre, die im inneren Bereich als Steilkurve ausgeführt ist. Diese Steilkurve wird bis heute bei Rennen befahren. Auch der im Jahr 2000 eröffnete Lausitzring in Brandenburg hat mit bis zu 5,7° Neigung überhöhte Kurven. Auf dem Autodromo Nazionale Monza wurden bis 1961 Formel-1-Rennen mit Steilkurven ausgetragen, zudem hatte das Autodrome de Linas-Montlhéry bei Paris eine Strecke mit Steilwandkurven. Diese mit über 30 Grad Steigung an ein Hausdach erinnernden Bauwerke wurden entweder abgetragen oder nicht mehr benutzt und dem Verfall preisgegeben. Für ihre Steilkurven bekannt sind auch die oft als Ovalkurse ausgeführten Rennstrecken in den USA, auf denen unter anderem die NASCAR fährt. Beim 24-Stunden-Rennen von Daytona werden die Steilkurven des Rundkurses ebenfalls mit einbezogen.

Steilkurven können auch Bestandteil von Teststrecken der Automobilindustrie, z. B. von Opel in Rodgau-Dudenhofen oder VW in Ehra-Lessien. Die berühmte Teststrecke Pista di Nardò in Italien wurde im Jahr 2012 von der Porsche-Unternehmenstochter Porsche Engineering übernommen. Auf der mit Steilkurven ausgestatteten Teststrecke sind Geschwindigkeiten bis zu 500 km/h möglich. Porsche testet auf dem Rundkurs seine Serien- und Rennsportautos.

Steilkurven sind auch ein mögliches Schienensegment vieler Modell-Autorennbahnen. Dabei sind Steigungen mit einem Winkel von über 45° möglich. Steilkurven werden eingesetzt, um die Kurve mit höherer Geschwindigkeit durchfahren zu können. Allerdings können die Modellfahrzeuge aus der Bahn rutschen, wenn sie angehalten werden oder auch nur zu langsam sind.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnradsport finden Steilkurven ebenfalls Verwendung.

Luftfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch beim Fliegen wird der Begriff der Steilkurve verwendet. Eine Steilkurve wird dann geflogen, wenn die Flügel des jeweiligen Fluggerätes (Flugzeug, Drachen usw.) einen fast oder gänzlich vertikalen Winkel einnehmen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Steilkurve – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen