Steinfelder Moor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Steinfelder Moor

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Steinfelder Moor bei Kroge am Wassenbergsdamm

Lage Westlich von Diepholz im nieder­sächsischen Landkreis Vechta
Fläche 288,0 ha
Kennung NSG WE 175
WDPA-ID 165719
Geographische Lage 52° 36′ N, 8° 18′ OKoordinaten: 52° 35′ 43″ N, 8° 18′ 2″ O
Steinfelder Moor (Niedersachsen)
Meereshöhe von 37 m bis 43 m
Einrichtungsdatum 2. August 1986
Verwaltung NLWKN

Das Steinfelder Moor ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Gemeinde Steinfeld und der Stadt Lohne im Landkreis Vechta.

Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG WE 175 ist 288 Hektar groß. Es grenzt im Osten an das Naturschutzgebiet „Diepholzer Moor“ und im Süden an das Landschaftsschutzgebiet „Haverbeker Moor“. Wenige hundert Meter nördlich schließt sich das Naturschutzgebiet „Südlohner Moor“ an.

Das Naturschutzgebiet liegt zwischen Steinfeld und Diepholz in der Diepholzer Moorniederung südlich der B 214, die das Gebiet nach Norden begrenzt. Es stellt ein Hochmoorgebiet als Teil des Großen Moores unter Schutz. Große Teile des Moores sind bewaldet. Abgetorfte Bereiche können sich durch Wiedervernässung regenerieren. In den Randbereichen des Schutzgebietes ist Grünland zu finden.

Das Gebiet wird über diverse Gräben zum Mittleren Hochmoorkanal und zum Haverbecker Moorgraben und schließlich in die Hunte entwässert.

Das Gebiet steht seit dem 2. August 1986 unter Naturschutz. Zuständige untere Naturschutzbehörde ist der Landkreis Vechta.

2009 wurden im Steinfelder Moor und im angrenzenden Diepholzer Moor wiederholt vergiftete Greifvögel gefunden.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greifvögel tot aufgefunden. NABU Vechta setzt Belohnung aus (Memento vom 23. Juli 2010 im Internet Archive), NABU Niedersachsen, 29. Mai 2009.
  2. Peter Linkert: Sieben tote Greifvögel im Moor, Nordwest-Zeitung, 22. Mai 2009. Abgerufen am 11. November 2021.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hendrik Scheele: Das Naturschutzgebiet Steinfelder Moor. In: Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland 2017. (Hrsg.: Heimatbund für das Oldenburger Münsterland). 2016, S. 276–289

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Steinfelder Moor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien