Steinhorst (Delbrück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinhorst
Stadt Delbrück
Koordinaten: 51° 49′ 0″ N, 8° 33′ 0″ O
Höhe: 96 m ü. NN
Fläche: 8,15 km²
Einwohner: 789 (30. Jun. 2014)
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner/km²
Postleitzahl: 33129
Vorwahl: 05294
Karte
Lage von Steinhorst in Delbrück

Steinhorst ist ein Stadtteil der ostwestfälischen Stadt Delbrück im Kreis Paderborn. Steinhorst, etwa 8 km² groß, liegt im Norden Delbrücks und ist mit 789 Einwohnern[1] der kleinste Delbrücker Stadtteil.

St.-Marien-Kirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsteil der Gemeinde Westerloh kam Steinhorst am 1. Januar 1975 im Rahmen der Gemeinde- und Kreisgebietsreform in Nordrhein-Westfalen zur Stadt Delbrück.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Ems, an der Grenze zum Kreis Gütersloh, entstand 1991 im Nordwesten Steinhorsts das größte künstlich geschaffene Biotop Nordrhein-Westfalens, das Steinhorster Becken. Dieses ursprünglich als Hochwasser-Schutzmaßnahme konzipierte Areal ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und ist einer der bedeutendsten Rastplätze für Zugvögel in Ostwestfalen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steinhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtverwaltung Delbrück: Bürgerbroschüre Stadt Delbrück, Stand: Dezember 2014
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 327.