Stephan Reimers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephan Reimers (* 30. Januar 1944 in Seeth bei Friedrichstadt) ist ein evangelischer Theologe und deutscher Politiker. Von 1999 bis 2009 war er Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union und als solcher Prälat der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reimers engagierte sich früh politisch in der Jungen Union. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie war er von 1971 bis 1976 Hochschulassistent in Hamburg und promovierte mit einer Dissertation über „Formgeschichte der profetischen Visionsberichte“ bei Klaus Koch. Gleichzeitig setzte er seine politische Karriere in der CDU als Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (1970–1978) und des Deutschen Bundestages (1976–1980) fort.

Nach Vikariat und Ordination war er von 1982 bis 1992 Direktor der Evangelischen Akademie Nordelbien und von 1992 bis 1999 Leiter des Diakonischen Werkes Hamburg sowie von 1998 bis 1999 Mitglied der Kirchenleitung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Als Leiter des Diakonischen Werkes Hamburg initiierte er die Gründung der Obdachlosenzeitschrift Hinz&Kunzt, der Kirchenkaten, der Hamburger Tafel und des Hamburger Spendenparlaments.

Nach Auseinandersetzungen mit dem langjährigen CDU-Landesvorsitzenden Jürgen Echternach trat Reimers 1993 aus der CDU aus.

Im Jahre 1999 wurde Reimers Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der EU sowie (Evangelischer) Vorsitzender der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), Vorsitzender der Evangelischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe (EZE) und Aufsichtsratsmitglied des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED). Reimers ist Mitglied des Stiftungsrats der Leo Baeck Foundation.

Von 2002 bis 2006 ist er für die EKD Mitglied im Hörfunkrat des Deutschlandradios.

Am 16. September 2008 wurde Reimers zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Hamburger Stadtmission gewählt.[1]

Zum 31. Januar 2009 trat Reimers aus Altersgründen in den Ruhestand. Zu seinem Nachfolger berief der Rat der EKD im Juni 2008 den Berliner Oberkonsistorialrat und Sportpfarrer Bernhard Felmberg.

Seit 2009 ist Stephan Reimers Präsidiumsmitglied der Deutschen Welthungerhilfe.

2015 wurde Stephan Reimers zum Vorstandsvorsitzenden von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste gewählt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilungen der EKD@1@2Vorlage:Toter Link/www.ekd.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]