Stephan Steinlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephan Steinlein, 2017

Stephan Steinlein (* 3. Mai 1961 in Finsterwalde, Bezirk Cottbus, DDR) ist ein deutscher Diplomat. Er war von 2017 bis 2022 Chef des Bundespräsidialamtes im Amt eines Staatssekretärs und davor von 2014 bis 2017 Staatssekretär im Auswärtigen Amt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Steinlein wuchs in der DDR auf und studierte von 1980 bis 1987 an der Theologischen HochschuleSprachenkonvikt“ in Ost-Berlin, absolvierte von 1987 bis 1989 sein Vikariat und war danach für ein Jahr Doktorand bei Wolfgang Ullmann. 1990 war er für kurze Zeit der letzte Botschafter der DDR in Paris.[1]

1991 wechselte er in den Auswärtigen Dienst der Bundesrepublik und wurde zunächst in der Ausbildungsstätte des Auswärtigen Amtes in Bonn ausgebildet und danach bis 1994 als Referent für Mittel- und Osteuropa eingesetzt. Danach war er bis 1997 Pressereferent an der Deutschen Botschaft Warschau. Es folgte bis 1999 eine Verwendung als Referent im Pressereferat des Auswärtigen Amtes.[1]

1999 wurde er zunächst Pressereferent von Frank-Walter Steinmeier und 2002 dessen Büroleiter im Bundeskanzleramt. 2005 wurde er Büroleiter und Leiter des Leitungsstabes im Auswärtigen Amt, nachdem Steinmeier zum Außenminister im Kabinett Merkel I ernannt worden war. Nach der Bundestagswahl 2009 folgte er Steinmeier erneut als Büroleiter, der nach dieser Wahl Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion geworden war.[1]

Unter dem Kabinett Merkel III wurde Steinlein im Januar 2014 Staatssekretär im Auswärtigen Amt.[1]

Mit der Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten wurde Steinlein zum Chef des Bundespräsidialamtes im Amt eines Staatssekretärs ernannt. Er wurde damit im März 2017 zum ranghöchsten beamteten Staatssekretär in Deutschland.[2][3][4] Mit Steinmeiers zweiter Amtszeit und einem damit erfolgten umfassenden Personalumbau wechselte Steinlein im März 2022 wieder in das Auswärtige Amt.[5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinlein ist verheiratet und hat vier Kinder.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stephan Steinlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Stephan Steinlein – Staatssekretär des Auswärtigen Amts. Auswärtiges Amt, archiviert vom Original am 18. Oktober 2016; abgerufen am 25. Mai 2020.
  2. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Zur Person: Stephan Steinlein, die rechte Hand des Präsidenten. In: swp.de. 17. März 2017 (swp.de [abgerufen am 27. März 2017]).
  3. Daniel Friedrich Sturm: Der Mann hinter der Nummer eins. In: DIE WELT. 23. März 2017 (welt.de [abgerufen am 27. September 2021]).
  4. www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Arbeitsbereiche. Abgerufen am 27. März 2017.
  5. Veit Medick: (S+) Steinmeier baut Schloss Bellevue um. In: Der Spiegel. 21. Februar 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 18. März 2022]).