Stephen McKenna (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephen McKenna (* 1939 in London; † 4. Mai 2017 im County Carlow, Irland[1]) war ein britischer figurativer Maler und Grafiker.[2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McKenna wurde 1939 in London geboren. Er studierte an der Slade School of Fine Art in London. 1973 zog McKenna nach Donegal (Irland). Fortan lebte und arbeitete er nicht nur in Irland, sondern auch in Deutschland, Belgien und Italien.

Von 1995 bis 1996 war McKenna Gastprofessor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 2002 wurde er Mitglied der „Royal Hibernian Academy“ und war dort von 2005 bis 2009 Präsident. Er war auch Mitglied der irischen Künstlervereinigung Aosdána.[3]

Stephen McKenna hat zahlreiche Artikel über Kunst veröffentlicht und 1997 die Ausstellung The Pursuit of Painting im Irish Museum of Modern Art organisiert.

Seine figurativen Malereien greifen Elemente aus Stillleben, Landschaftsmalerei und Interieurmalerei auf.

1972 bemalte Stephen McKenna im Bahnhof Rolandseck die sanitären Anlagen.[4]

Ende der 1990er Jahre ließ McKenna sich nahe dem River Barrow im irischen County Carlow nieder.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The pursuit of painting: an exhibition. Stephen McKenna, Irish Museum of Modern Art (Kilmainham, Dublin, Ireland), 2007, ISBN 978-0-85331-7-067.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Painter Stephen McKenna dies at home in Co Carlow, The Irish Times, 5. Mai 2017, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2017
  2. Katalog: documenta 7 Kassel ; Bd. 1: (Visuelle Biographien der Künstler); Bd. 2: (Aktuelle Arbeiten der Künstler); S. 223, Kassel 1982 ISBN 3-920453-02-6
  3. Aosdána Stephen McKenna abgerufen am 13. Mai 2015 (englisch)
  4. Bahnhof Rolandseck Klassizistisches Juwel am Rhein. abgerufen am 13. Mai 2015