Steve Hanley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Hanley, 13. April 1984, "Perverted By Language"-Tour, Markthalle in Hamburg

Steve Hanley (* 29. Mai 1959 in Dublin, Irland) ist ein Musiker aus Manchester, England. Bekannt wurde er als langjähriger Bassist der englischen Band The Fall.

Leben[Bearbeiten]

Am Anfang seiner Musikerlaufbahn 1976 spielte Steve Hanley Bass bei der Punkband The Sirens. Nach ihrem einzigen Konzert lösten sie sich auf, da der Sänger die Band verließ. Steve Hanley wechselte zu Staff 9, die u.a. als Support für Joy Division und The Fall spielten. Bei The Fall war Steve Hanley zu dieser Zeit als Roadie beschäftigt und übernahm dort im April 1979 den Bass. Er blieb in der Band bis 1998 und prägte deren Sound maßgeblich. Durch seine Beständigkeit und seine ruhige, ausgeglichene Art bildete er bis zu seinem Ausscheiden das Rückgrat der Band. Nach einem Band-Streit auf der Bühne während eines Auftritts am 7. April 1998 in New York verließ er The Fall. Damit ist Steve Hanley der Musiker, der es nach dem Sänger Mark E. Smith am längsten in der Gruppe ausgehalten hat. The Fall sind bekannt für ihren Verschleiß an Bandmitgliedern, in 30 Jahren Bandgeschichte haben dort über 50 Musiker mitgespielt. Auch Steve Hanleys jüngerer Bruder Paul Hanley spielte zeitweise dort mit, von 1980 bis 1985 war er deren Schlagzeuger.

Steve Hanley schrieb in den fast 20 Jahren bei The Fall an über 100 Songs mit. Er nahm über 30 Singles, 20 Alben und unzählige Live- und Compilationalben auf. Er hat circa 850 Live-Konzerte gespielt. Und er hat mit The Fall insgesamt 19 John-Peel-Sessions aufgenommen.

Nach The Fall und einer Auszeit entschied er sich, die Musik nur noch als Nebenberuf auszuüben und nahm eine Anstellung in einer Schule in Didsbury/Manchester in der Verwaltung an. Nebenbei spielte er in seiner neuen, von ihm gegründeten Band ARK. Hier spielten u.a. ehemalige Fall-Mitglieder mit, auch Steves Bruder Paul Hanley kam als Schlagzeuger zu ARK. 2002 erschien die einzige und recht unterbewertete CD Brainsold. Auf dieser CD wirkten auch Steve Hanleys Söhne Matthew und Paul mit. Sein Sohn Paul hat bereits eine eigene musikalische Karriere, zuerst spielte er Schlagzeug bei The Forest, jetzt bei Sacred, vorher Pooler. Im September 2007 veröffentlichten sie ihre Debüt-EP Snowmen Always Die, die noch unter ihrem alten Namen Pooler erschien.

2001 schloss sich Steve Hanley den Lovers an, einer Band, die von Tom Hingley, dem Sänger der Inspiral Carpets und Too Much Texas, reformiert wurde. Neben Kelly Wood an den Keyboards und Jason Brown an der Gitarre spielt wieder Steve Hanleys Bruder Paul Schlagzeug. Nach der Single Yeah (2003) erschien 2004 das viel gelobte Debüt-Album ABBA Are The Enemy. Im März 2008 erschien der Nachfolger Highlights.

Diskografie[Bearbeiten]

The Fall[Bearbeiten]

Singles Studio-Alben Live-Alben
  • 1979 Rowche Rumble
  • 1980 Fiery Jack
  • 1980 How I Wrote "Elastic Man"
  • 1980 Totally Wired
  • 1981 Lie Dream Of A Casino Soul
  • 1982 Look, Know
  • 1982 Marquis Cha Cha
  • 1983 The Man Whose Head ...
  • 1983 Kicker Conspiracy
  • 1984 Oh! Brother
  • 1984 C.R.E.E.P.
  • 1984 Call For Escape Route
  • 1985 Couldn't Get Ahead
  • 1985 Cruisers Creek
  • 1986 Living Too Late
  • 1986 Pharmacist
  • 1986 Hey! Luciani
  • 1987 There's A Ghost In My House
  • 1987 Hit The North
  • 1988 Victoria
  • 1988 Jerusalem
  • 1989 Cab It Up!
  • 1990 Telephone Thing
  • 1990 Popcorn Double Feature
  • 1990 White Lightning
  • 1990 High Tension Line
  • 1992 Free Range
  • 1992 Ed's Babe
  • 1993 Why Are People Grudgeful?
  • 1993 Behind the Counter
  • 1994 15 Ways
  • 1996 The Chiselers
  • 1998 Masquerade
  • 1980 Dragnet
  • 1980 Totales Turns (It's Now Or Never)
  • 1980 Grotesque (After The Gramme)
  • 1981 Slates
  • 1982 Hex Enduction Hour
  • 1982 Room To Live (Undilutable Slang Truth!)
  • 1983 Perverted By Language
  • 1984 The Wonderful and Frightening World of The Fall
  • 1985 This Nation's Saving Grace
  • 1986 Bend Sinister
  • 1988 The Frenz Experiment
  • 1988 I Am Kurious, Oranj
  • 1989 Seminal Live
  • 1990 Extricate
  • 1991 Shift-Work
  • 1992 Code Selfish
  • 1993 The Infotainment Scan
  • 1994 Middle Class Revolt
  • 1995 Cerebral Caustic
  • 1995 The Twenty Seven Points
  • 1996 The Light User Syndrome
  • 1997 Levitate
  • 1982 Live In London 1980 (The Legendary Chaos Tape)
  • 1982 A Part Of America Therein, 1981 (Live in USA)
  • 1983 In A Hole (Live Auckland 1982)
  • 1993 BBC Radio One Live in Concert
  • 1997 In The City
  • 1997 15 Ways To Leave Your Man, Live
  • 1998 Live To Air In Melbourne 1982
  • 1998 Live Various Years
  • 1998 Nottingham 92
  • 2000 I Am As Pure As Oranj
  • 2000 Live In Cambridge 1988
  • 2001 Austurbaejarbio (Live In Reykjavik 1983)
  • 2001 Live In Zagreb
  • 2003 The Idiot Joy Show
  • 2003 Live At The Phoenix Festival
  • 2005 Live From The Vaults – Retford 1979
  • 2005 Live From The Vaults – Los Angeles 1979
  • 2005 Live From The Vaults – Glasgow 1981
  • 2005 Live From The Vaults – Hof Alter Bahnhof 1981
Peel-Sessions DVD/Videos The Fall-Compilations
  • 1983 Kicker Conspiracy/Wings und Container Drivers/New Puritan (Peel-Session) (Doppel-Single)
  • 1987 Peel Sessions 2 (EP)
  • 1993 Kimble
  • 1999 The Peel Sessions
  • 2003 Words Of Expectation – BBC Sessions
  • 2005 The Complete Peel Sessions 1978-2004

DVDs:

  • 2003 Perverted By Language Bis
  • 2004 Live At The Hacienda 1983-1985

Videos:

  • 1981 Perverted By Language Bis
  • 1990 VHS8489
  • 1991 Shift-Work And Holidays

Beiträge für Videosampler:

  • 1984 Video Bongo
  • 1986 Not Television
  • 1990 Snub TV Vol. 1
  • 1991 Snub TV Vol. 2
  • 1981 Early Years 77-79
  • 1985 Hip Priest And Kamerads
  • 1986 North West Gas
  • 1987 Palace Of Swords Reversed
  • 1990 458489 A Sides
  • 1990 458489 B Sides
  • 1993 The Collection
  • 1994 Backdrop
  • 1995 Sinister Waltz
  • 1996 Fiend With A Violin
  • 1996 Oswald Defence Lawyer
  • 1997 The Archive Series
  • 1997 The Less You Look The More You Find
  • 1997 Oxymoron
  • 1997 Cheetham Hill
  • 1998 Smile – It's The Best Of...
  • 1998 Northern Attitude
  • 2000 A Past Gone Mad
  • 2000 Psykick Dancehall
  • 2001 A World Bewitched
  • 2002 Totally Wired – The Rough Trade Anthology
  • 2002 The Rough Trade Singles Box
  • 2002 High Tension Line
  • 2002 Listening In – Lost Singles Tracks 1990-1992
  • 2002 Early Singles
  • 2003 It's The New Thing – The Step Forward Years
  • 2003 The War Against Intelligence – The Fontana Years
  • 2003 Rebellious Jukebox
  • 2004 50.000 Fall Fans Can't Be Wrong
  • 2006 The Permanent Years (Paranoia Man in Cheap Shit Room)
  • 2007 The Fall Box Set 1976-2007

Marc Riley[Bearbeiten]

Singles
  • 1983 Favorite Sisters/Carry Mi Card
Alben
  • 1984 Cull
  • 1984 Gross Out

ARK[Bearbeiten]

Alben
  • 2002 Brainsold

Tom Hingley and The Lovers[Bearbeiten]

Singles
  • 2003 Yeah
Alben
  • 2004 Abba Are The Enemy
  • 2008 Highlights

The Reclaimers[Bearbeiten]

Songs
  • 2006 Onwards The Few (Exklusiv-Download)

Trivia[Bearbeiten]

Steve Hanley spielte in dem Theaterstück Hey! Luciani von Mark E. Smith die Rolle von Johannes Paul II. Die Aufführung fand in London vom 6. bis zum 20. Dezember 1987 statt und erhielt gemischte Kritiken.

Weblinks[Bearbeiten]