Steven Jahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steven Jahn
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Juli 1989
Geburtsort LuckenwaldeDDR
Größe 171 cm
Position Angriff
Junioren
Jahre Station
1997–2002
2002–2008
FSV 63 Luckenwalde
1. FC Union Berlin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010
2010–2011
2011–2012
2016
2017
1. FC Union Berlin
TSG Neustrelitz
Brandenburger SC Süd 05
TuS Sachsenhausen
FSV 63 Luckenwalde
6 (0)
15 (1)
11 (5)
17 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. Januar 2017

Steven Jahn (* 15. Juli 1989 in Luckenwalde) ist ein deutscher Fußballspieler und ehemaliger Journalist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen ist Steven Jahn in Luckenwalde südlich von Berlin. Beim heimischen FSV 63 Luckenwalde begann er mit dem Fußballspielen und wechselte von dort 2002 in die Jugendabteilung des 1. FC Union Berlin. Dort durchlief der Nachwuchsstürmer die Jugendmannschaften bis hinauf zur U19, mit der er 2008 den Aufstieg in die U-19-Bundesliga erreichte. Er selbst wurde in der Saison mit 19 Treffern Torschützenkönig der A-Jugend-Regionalliga Nord-Ost.[1][2]

Nach dem Wechsel in den Seniorenbereich feierte er bereits am ersten Spieltag der Drittliga-Saison 2008/09 gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München sein Debüt, als er in den Schlussminuten eingewechselt wurde. Er kam noch auf fünf weitere Kurzeinsätze in der 3. Liga und erreichte am Ende der Saison mit Union den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Im Berliner Pokal war er mit drei Toren in sechs Spielen sogar maßgeblich am Gewinn des Wettbewerbs beteiligt. In der Zweitliga-Saison 2009/2010 wurde er nicht eingesetzt und zur Winterpause zudem aus dem Kader genommen. Stattdessen wurde er überwiegend in der Reservemannschaft in der Berlin-Liga eingesetzt, mit der ihm der Aufstieg in die Oberliga Nordost gelang.

Nach dem Aufstieg wechselte Jahn zur TSG Neustrelitz, für die er in der Oberliga-Saison 2010/11 15 Spiele absolvierte und ein Tor erzielte. Die darauf folgende Saison wechselte er ligaintern zum Brandenburger SC Süd 05. Nach der Hinrunde, in der er in elf Spielen fünf Tore schoss, erkrankte der Offensivspieler am Epstein-Barr-Virus und musste nach monatelanger Krankheit seine Karriere beenden.

Mitte 2012 begann Jahn als Journalist beim Berliner Kurier zu arbeiten. Erst absolvierte er ein zweijähriges Volontariat beim täglichen Boulevard-Blatt, anschließend war er noch zwei Jahre als Redakteur für den Kurier im Einsatz. Am 31. Mai 2016 beendete er seine Arbeit als Journalist. Seitdem trainiert er für eine Rückkehr in den Profi-Fußball. Dafür schloss er sich unter anderem TuS Sachsenhausen an. Für den Brandenburgligisten absolvierte Jahn nach über viereinhalb Jahren ohne Pflichtspieleinsatz die letzten vier Partien der Saison 2015/16 und erzielte dabei einen Treffer. In der anschließenden Spielzeit 2016/17 bestritt Jahn für den TuS die Hinrunde und absolvierte weitere 13 Partien.

Zum 31. Dezember 2016 beendete er sein Arrangement bei Sachsenhausen. Im Januar 2017 war Jahn vereinslos, trainierte aber bei Linfield FC in Belfast mit. Ein Wechsel zum nordirischen Rekordmeister kam vorerst allerdings nicht zu Stande. Kurz vor dem Ende der Wintertransferfrist schloss sich Jahn Viertligist FSV 63 Luckenwalde an. Bei seinem Heimatverein unterschrieb er bis zum Ende der Regionalliga-Spielzeit 2016/17.

Titel / Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torschützenkönig A-Jugend-Regionalliga Nord/Nordost mit 19 Toren 2008
  • Aufstieg in die A-Jugend-Bundesliga 2008
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2009
  • Aufstieg in die Oberliga Nordost 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Hänsch: 3 Fragen an Steven Jahn. In: www.unveu.de. 16. Oktober 2008, abgerufen am 16. März 2010.
  2. Steven Jahn: Mittendrin statt nur dabei! In: sportme.de. 2010, abgerufen am 16. März 2010.