Steven Vertovec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steven Vertovec, 2017

Steven Vertovec (* 2. Juli 1957 in Chicago[1]) ist ein US-amerikanischer Soziologe, Ethnologe und Religionswissenschaftler. Er ist Gründungsdirektor am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. 2007 prägte er den sozialwissenschaftlichen Begriff Superdiversität.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertovec machte das Bachelor-Examen 1979 an der University of Colorado in Boulder und das Master-Examen 1982 an der University of California in Santa Barbara. Danach studierte er Sozialanthropologie an der britischen University of Oxford, wo er 1988 promoviert wurde. Anschließend war er Professor für Transnational Anthropology in Oxford und von 2002 bis 2007 Direktor des Centre on Migration, Policy and Society (COMPAS) beim Economic and Social Research Council der britischen Regierung.[2] Seit November 2007 ist er Gründungsdirektor am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen sowie Honorarprofessor für Soziologie und Ethnologie an der Universität Göttingen. Von 2008 bis 2011 gehörte er dem Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration an.[3][4] Seit 2018 ist Vertovec Ehrendoktor der Universität Lüttich.[5]

Den von ihm 2007 in einem Zeitschriftenaufsatz geprägten Begriff Superdiversität verwendet Vertovec, um ein Komplexitätsniveau und einen Komplexitätstypus der Migration zu unterstreichen, der über all das hinausgeht, was viele der Empfängerländer je zuvor erlebt haben.[6]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talking around super-diversity. In: Ethnic and Racial Studies, 42 Jahrgang, Heft 1, Januar 2019, S. 125–139 (Online).
  • Herausgeber gemeinsam mit Susanne Wessendorf: The Multiculturalism Backlash: European Discourses, Policies and Practices. Routledge, London 2010, ISBN 978-0-415-55649-1.
  • Transnationalism. Routledge, London/New York 2009, ISBN 978-0-415-43298-6.
  • Super-diversity and its implications. In: Ethnic and Racial Studies, 30. Jahrgang, Heft 6, November 2007, S. 1024–1054 (Online).
  • Herausgeber gemeinsam mit Robin Cohen: Conceiving cosmopolitanism. Theory, context and practice. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 0-199-25227-0.
  • The Hindu diaspora. Comparative patterns. Routledge, London/New York 2000, ISBN 0-415-23892-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Angaben beruhen, wenn nicht anders belegt, auf: Max-Planck-Institut: Steven Vertovec, Vita.
  2. COMPAS: Steve Vertovec, Former Staff.
  3. Acht deutsche Stiftungen gründen den Sachverständigenrat für Integration und Migration. Abgerufen am 28. April 2020.
  4. Drei neue Mitglieder in den Sachverständigenrat berufen. Abgerufen am 28. April 2020.
  5. Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften: Steven Vertovec.
  6. Steven Vertovec: Superdiversität, Heinrich-Böll-Stiftung, „Heimatkunde“, Migrationspolitisches Portal, November 2012.