Strava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strava
Entwickler Strava Inc.
Erscheinungsjahr 2009
Betriebssystem Android, iOS
und über Browser
Kategorie Ausdauer
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
www.strava.com

Strava ist ein soziales Netzwerk zum internetbasierten Tracking sportlicher Aktivitäten, wie Radfahren, Joggen, Schwimmen, Skifahren oder Rudern. Betrieben wird es vom gleichnamigen Unternehmen mit Sitz in San Francisco. Im Jahr 2017 wurden 136 Millionen Läufe hochgeladen, die zusammen eine Strecke von über 1,1 Milliarde Kilometer ergaben.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder von Strava können zurückgelegte Strecken über eine mobile Applikation für Smartphones oder einen kompatiblen GPS-Empfänger samt Informationen zu Dauer, Steigung, Geschwindigkeit, Krafteinsatz, Temperatur oder Energieumsatz abspeichern. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Daten detaillierter auszuwerten und die eigene Leistung mit anderen Mitgliedern des Netzwerkes zu vergleichen. Der Großteil der angebotenen Dienste ist kostenlos, gegen eine Gebühr kann die Funktionalität jedoch erweitert werden.

Im Unterschied zu anderen Netzwerken dieser Art verwenden Strava auch professionelle Athleten, wie die Radrennfahrer André Greipel, Mark Cavendish, Michał Kwiatkowski oder Marianne Vos. Auf diese Weise können regelmäßig aktuelle Daten unterschiedlicher Profiradrennen ausgewertet werden.

Des Weiteren verfügt Strava über eine Segmentauswertung mit Bestenlisten. Daher kann jeder Nutzer ein Segment aus einer aufgezeichneten Strecke generieren. Wer dann über dieses Segment radelt oder läuft und die Datei zu Strava hochlädt, wird in die Bestenzeitliste dieses Segments aufgenommen; eine zusätzliche Motivation, die wenige Trainingsplattformen bieten. Die aufgezeichneten Daten können über das GPS-Exchange-Format (GPX) mit anderen Applikationen und Internetanwendungen und mit anderen Sport-Tracking-Anwendungen ausgetauscht werden.

Strava ist verfügbar in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Chinesisch (traditionell), Niederländisch, Portugiesisch (Brasilien und Portugal), Russisch sowie Spanisch (Spanien und Lateinamerika). Darüber hinaus gibt es zahlreiche, von Privatanwendern oder anderen Unternehmen angebotene Erweiterungen, die den Anwendungsumfang von Strava sowohl kostenlos als auch entgeltlich deutlich erweitern.

Öffentliche Datennutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strava bietet die über das Netzwerk gesammelten Daten Verkehrsplanern an, die damit die reale Nutzung von Straßen und Wegen durch Fußgänger und Radfahrer, sowie gegebenenfalls Wassersportler, ermitteln können.[2] Über diese Verkehrsteilnehmer liegen sonst zumeist nur punktuelle Daten vor. In der so genannten Heatmap werden die Routen der Nutzer weltweit aggregiert und je nach Dichte durch Farbwerte dargestellt. Damit kann bereits die Intensität der Nutzung von Verkehrswegen ermittelt werden.[3] Individuelle Auswertungen können von öffentlichen Institutionen und sonstigen Bedarfsträgern über ein eigens entwickeltes Forschungsprogramm bezogen werden.[4]

Die Nutzung von Strava durch Angehörige des US-Militärs sowie die freiwillige Einspeisung der Bewegungsdaten in der zuvor genannten Heatmap durch diese hat im Januar 2018 zu einem Sicherheitsrisiko für in Syrien und dem Irak stationierte Einsatzkräfte geführt.[5][6] Anhand öffentlich einsehbarer Joggingstrecken lassen sich vor allem in dünn besiedelten Regionen Standorte und manchmal auch Grundrisse verschiedener Militärbasen ausfindig machen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strava: 2017 in Zahlen
  2. Drew Robb: The Global Heatmap, Now 6x Hotter, strava engineering auf Medium.com, 1. November 2017
  3. Strava: Heatmap
  4. Strava: metro.strava
  5. Fitness-App Strava deckt geheime Militärstützpunkte auf. 29. Januar 2018, abgerufen am 31. Januar 2018.
  6. Eike Kühl: "Der Feind in meinem Turnschuh" Zeit.de vom 29. Januar 2018
  7. Benedikt Fuest: "Diese Fitness-App verrät geheime Militärbasen" Welt.de vom 29. Januar 2018