Streckewalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 37′ 36″ N, 13° 4′ 31″ O

Streckewalde
Höhe: 481 m
Fläche: 2,58 km²
Einwohner: 348 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 09518
Vorwahl: 037369
Streckewalde (Sachsen)
Streckewalde

Lage von Streckewalde in Sachsen

Streckewalde ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Großrückerswalde im Erzgebirgskreis in Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckewalde liegt etwa sieben Kilometer west-südwestlich von Marienberg im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa einen Kilometer im Tal eines nach Osten der Preßnitz zufließenden Baches. Zu Streckewalde zählen Finsterau an der Preßnitz und die Höllenmühle im südlich gelegenen Tal des Sandbaches.
Am östlichen Ortsende quert auf kurzer Distanz die Staatsstraße 220 Mittelschmiedeberg–Schönbrunn die Ortslage, über die Kreisstraße 7107 besteht Anschluss an das südlich gelegene Mildenau.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolkenstein
Himmelmühle Nachbargemeinden Großrückerswalde
Thermalbad Wiesenbad Mildenau Mauersberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Haltestelle Streckewalde (2017)

In einer Urkunde von 1241 wird Strekewalde[2] erstmals urkundlich als Besitz des Klosters Buch erwähnt.
Nach 1281 wurde der Ort an die Grundherren von Waldenburg auf Schloss Wolkenstein verkauft, um 1500 wurden die Herren von Krahe Besitzer des Erblehngutes Streckewalde (Rittergut, später Villa Hohenwendel). In der Folge wechselten die Besitzer relativ häufig, unter ihnen war auch die Hammerwerksbesitzerfamilie von Berbisdorf.
Mit der Reformation 1536 kam Streckewalde zur Parochie Mildenau, 1874 wurde ein Friedhof angelegt und eine Parentationshalle errichtet.
Um 1641 wurde eine Steinbogenbrücke über die Preßnitz erbaut. Von 1675 bis 1748 wurden bis zu 13 Gruben auf Streckewalder Flur betrieben. In der Finsterau gab es eine Poch- und Silberwäsche zur Verarbeitung der ausgebrachten Erze, im Allgemeinen erwies sich der Bergbau jedoch als wenig ergiebig.
1773 wurde ein Schulgebäude erbaut, 1963 wurde die Schule endgültig geschlossen.

August Schumann nennt 1824 im Staatslexikon von Sachsen Streckewalde betreffend u. a.:

„Der Ort hat gegen 40 Häuser und 200 Einwohner (im J. 1806 waren es 175, und sie hielten 122 Kühe). Die Hauptnahrung fließt aus dem Feld- und Flachsbau, so wie aus dem Spitzenklöppeln.“[3]

Streckewalde gehörte bis 1856 zum Amt Wolkenstein.[4] Ab 1860 werden in der Finsterau Flachsspinnereien errichtet, wenig später erfolgt die Umrüstung zu Holzschleifereien.

Am 1. Juni 1892 erhielt Streckewalde mit der gleichnamigen Halstestelle der Schmalspurbahn Wolkenstein–Jöhstadt Eisenbahnanschluss. Der Personenverkehr wurde am 1. Oktober 1984 endgültig eingestellt.[5]

1910 wurde die schlossartige Villa „Hohenwendel“ sowie ein Gestüt durch Kommerzienrat Schmidt gebaut. 1922 wurde dort noch ein Mausoleum errichtet. Nach der Bodenreform 1946 wurden die Gedächtniskapelle und das Mausoleum zerstört, die Särge wurden zum Streckewalder Friedhof gebracht. Das Haus Hohenwendel wurde später Schulungsheim, dann Erholungsheim von FDGB, SED und FDJ. Mit der Bildung der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad 1956 wurde Hohenwendel dieser zugeordnet.

Seit 18. März 1994 ist Streckewalde Mitglied des Verwaltungsverbandes Wolkenstein.

Zum 1. Januar 1999 wurde Streckewalde nach Großrückerswalde eingemeindet.[6]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl [2]
1751 23 besessene Mann, 49 Inwohner
1764 24 besessene Mann, 9 Gärtner, 10 Häusler, 6 ½ Hufen
1834 346
1871 518
1890 598
Jahr Einwohnerzahl
1910 632
1925 608
1939 556
1946 601
1950 662
Jahr Einwohnerzahl
1964 454
1990 368
1998 367
2009 346
2011 348

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Streckewalde. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 483 f.
  • Landratsamt Mittlerer Erzgebirgskreis, Hrsg.: Zur Geschichte der Städte und Gemeinden im Mittleren Erzgebirgskreis, Eine Zeittafel (Teile 1-3)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Streckewalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Großrückerswalde. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 28. Januar 2015 (PDF; 0,23 MB).
  2. a b vgl. Streckewalde im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen.
  3. vgl. Streckewalde. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 484.
  4. Historisches Ortsverzeichnis Sachsen
  5. Eisenbahnstationen in Sachsen, abgerufen am 3. Januar 2013
  6. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1999 bis 31. Dezember 1999 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 4 (PDF; 39 kB), abgerufen am 29. Dezember 2010