Strega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Strega-Flasche

Strega oder Liquore Strega ist ein italienischer Kräuterlikör, der seit 1860 von der Distilleria Strega Alberti Benevento S.p.A. in Benevento, Kampanien hergestellt wird. Seine gelbe Farbe erhält der Likör durch die Verwendung von Safran. Strega hat einen Alkoholgehalt von 40 Vol.-%. Zu den etwa 70 verschiedenen Zutaten gehören auch Minze und Fenchel. Strega ist ein Digestif, man trinkt ihn also nach dem Essen.

Strega sieht dem Galliano ähnlich, auch wenn das Gelb nicht ganz so kräftig wirkt. Es ist ein leicht süßlicher, nicht allzu strenger Likör mit einem vollen, komplexen Geschmack mit deutlichen Minze- oder Koniferennoten. Strega wird auch zum Aromatisieren einer Kuchenspezialität, der Torta Caprese, verwendet.

Entstehung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strega ist das italienische Wort für Hexe und nachdem eine Hexenlegende im Gebiet von Benevento bis zurück in die Zeit der lombardinischen Invasion zurückverfolgt werden kann, war dieser Name eine logische Wahl. Im englischen Sprachraum nennt man diesen Likör auch the witch (die Hexe).

Literaturpreis Premio Strega[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Premio Strega (Strega Literaturpreis) ist die prestigereichste Literaturauszeichnung im heutigen Italien. Er wurde 1947 von Guido Alberti, dem damaligen Besitzer der Firma, und seinen Freunden, der Schriftstellerin Maria Bellonci und ihrem Mann Goffredo ins Leben gerufen.

Auftreten in Literatur und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine wichtige Rolle spielt Strega im Film Der Ruf der Sibylla (1984) von Clemens Klopfenstein. Das durch Italien reisende Pärchen Clara (Christine Lauterburg) und Balz (Max Rüdlinger) erlangt zum einen durch Strega, zum andern durch den Likör Amaro Sibilla magische Kräfte.

Im Film Made unter der Regie von Jon Favreau wird Ricky (Vince Vaughn) nachdem er in einem italienischen Restaurant einen Strega bestellt, von Ruiz (Sean „P. Diddy“ Combs), seinem Bandenchef mit den Worten zusammengestaucht: „Du bestellst eine Hexe nach dem Essen? Schlechter Stil!“ Der Kellner stimmt Ruiz zu, Strega sei ein Aperitif. Beide, Kellner und Ruiz haben unrecht.

Im Roman Der Pate von Mario Puzo trinken Don Vito Corleone und seine Mitstreiter etliche Male Strega.

In der Seifenoper Zeit der Sehnsucht trinkt der Bösewicht Stefano DiMera ebenfalls Strega.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]