Streitberg (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Familie nach dem Ingeram Codex
Wappen der Familie von Streitberg nach Johann Siebmachers Wappenbuch
Bildstock „Streitberger Hans“, im 19. Jahrhundert zur Erinnerung an Hans Wilhelm von Streitberg im Park von Schloss Greifenstein errichtet.
Epitaph für Hans Wilhelm von Streitberg, den letzten seines Geschlechts († 1690), in der Kirche zu Strössendorf bei Burgkunstadt.

Die Familie von Streitberg war ein 1690 erloschenes fränkisches Adelsgeschlecht, immatrikuliert im Ritterkanton Gebürg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie von Streitberg nannte sich nach dem gleichnamigen Ort Streitberg, heute ein Ortsteil der Gemeinde Wiesenttal im oberfränkischen Landkreis Forchheim. Die Streitberger werden als Erbauer der Burg Streitberg vor 1120 vermutet.

Verbreitung in der Fränkischen Schweiz und Oberfranken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Geschlechter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen derer von Streitberg zeigt ursprünglich eine Handsichel. Das Wappenbuch von Johann Siebmacher enthielt zu Anfang des 17. Jahrhunderts bereits ein gemehrtes Wappen, geviert mit Sichel und Löwe im Wechsel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gustav Voit u. a.: Vom Land im Gebirg zur Fränkischen Schweiz. Bayreuth 1992. S. 84.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Gebeßler: Stadt und Landkreis Bayreuth. München 1959.
  • Gustav Voigt: der Adel am Obermain. Die Plassenburg – Schriften für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken, Bd. 28, Kulmbach 1969.
  • Dieter Zöberlein: Die von Streitberg, Geschichte einer fränkischen Adelsfamilie, Burggrub 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]