Strzelce (Powiat Kutnowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Strzelce)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Strzelce (Begriffsklärung)
Strzelce
Strzelce führt kein Wappen
Strzelce (Polen)
Strzelce
Strzelce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Kutno
Geographische Lage: 52° 19′ N, 19° 24′ OKoordinaten: 52° 18′ 41″ N, 19° 24′ 22″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 99-307
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: EKU
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 90,09 km²
Einwohner: 4062
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1002102
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Tadeusz Jan Kaczmarek



Strzelce (deutsch Strzelce, (1943–1945 Strelze)[2]) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Kutnowski der Woiwodschaft Łódź, Polen.

Landgemeinde Strzelce[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Strzelce gehören 20 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Aleksandrów
Bociany
Dąbkowice (1943–1945 Dambkowitz)[3]
Długołęka
Karolew
Klonowiec Stary (1943–1945 Bäurisch Klonowitz)[3]
Kozia Góra (1943–1945 Alt Ziegenberg)[3]
Marianów (1943–1945 Marianau)[3]
Muchnice Nowe (1943–1945 Neu Muchnitz)[3]
Muchnów (1943–1945 Muchnow)[3]
Niedrzaków
Niedrzew Pierwszy
Niedrzew Drugi
Przyzórz
Rejmontów (1943–1945 Waltersdorf)[3]
Siemianów
Sójki
Strzelce
Wieszczyce (1943–1945 Wetschitz)[3]
Wola Raciborowska

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind

Bielawy
Dębina
Glinice (1943–1945 Glinitz)[3]
Holendry Strzeleckie
Janiszew
Marianka
Marianów Dolny
Muchnice (1943–1945 Muchnitz)[3]
Niedrzakówek
Nowa Kozia Góra (1943–1945 Neu Ziegenberg)[3]
Sójki-Parcel (1943–1945 Kolonie-Sojki)[3]
Strzelce Kujawskie
Zaranna
Zgórze

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Vgl. "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62" vom 18. Mai 1943
  3. a b c d e f g h i j k l http://www.mapywig.org/m/wig25k/German/P39-S29-G_Strelze_1944.jpg