Sumuru – Die Tochter des Satans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelSumuru – Die Tochter des Satans
OriginaltitelThe Million Eyes of Sumuru
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1967
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieLindsay Shonteff
DrehbuchKevin Kavanagh
Harry Alan Towers (als Peter Welbeck)
ProduktionHarry Alan Towers
MusikJohn Scott
KameraJohn von Kotze
SchnittAllan Morrison
Besetzung

Sumuru – Die Tochter des Satans ist ein Actionfilm aus dem Jahr 1967 mit Shirley Eaton in der Titelrolle und George Nader als ihr Gegenspieler. Der Film basiert auf der Figur Sumuru des Autors Sax Rohmer und wurde 1969 mit Die sieben Männer der Sumuru fortgesetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schurkin Sumuru hat eine aus Frauen bestehende Armee aufgebaut, mit deren Hilfe sie die Weltherrschaft erringen will. Viele reiche und mächtige Männer sind den Frauen bereits verfallen und nun soll der sidonesische Präsident Boong von ihnen getötet werden. Der britische Geheimdienst schickt seinen Agenten Nick West, um Sumuru aufzuhalten. Der wird jedoch von Sumurus Getreuen gefangengenommen. Die Frauen versuchen, West für ihre Zwecke zu gewinnen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde am 17. Mai 1967 in den USA veröffentlicht. In der Bundesrepublik Deutschland kam der Film am 14. Juli 1967 in die Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Zum Teil unfreiwillig komischer, vorwiegend aber brutaler Agentenfilm voller Klischees.“

„Ein mäßig gestalteter Abenteuerfilm, der durch die von Frauen begangenen Grausamkeiten einen ärgerlichen Eindruck macht. Für Jugendliche ungeeignet, auch Erwachsenen nicht zu empfehlen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sumuru – Die Tochter des Satans. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Kritik Nr. 294/1967, S. 381, Evangelischer Presseverband München