Sunn O)))

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Instrumentierung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sunn O)))
Der Sunn-O)))-Schriftzug

Der Sunn-O)))-Schriftzug
2010 in New York City
2010 in New York City
Allgemeine Informationen
Genre(s) Drone Doom
Gründung 1998
Aktuelle Besetzung
Stephen O’Malley, Greg Anderson, Attila Csihar

Sunn O))) (gesprochen: [sʌn], auch oft [sʌn oʊ][1]) ist eine US-amerikanische Drone-Doom-Band. Sie wurde 1998 als Nebenprojekt von Stephen O’Malley und Greg Anderson als Tribut-Band zur amerikanischen Gruppe Earth gegründet.[2] Ihr Name bezieht sich auf den Verstärkerhersteller Sunn.[3]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sunn O))) spielt überwiegend Drone Doom. Vergleichsweise lange Stücke mit sehr langsamen Rhythmen und aufgebrochenen Takten, die mit tief brummenden Klängen gefüllt sind, entfalten ihre Wirkung eher auf atmosphärischer Ebene. Die Stimmung der Gitarren ist wie bei siebensaitigen Gitarren, nur um einen Ganzton nach unten versetzt.[4]

Die schriftliche Darstellung des Namens der Gruppe geht auf ihr Logo zurück, welches hinter dem Schriftzug „Sunn“ von einem Zentrum ausgehende Wellen darstellen soll. Das Logo ist eine Imitation der Bild-/Wortmarke des Verstärkerherstellers Sunn, dessen Verstärker in diesem Musikgenre weit verbreitet sind. Der Name „Sun(n)“ war ursprünglich außerdem als eine Anspielung auf die Band Earth gedacht, um anzudeuten, dass sich die eine um die andere drehe.

Der Mayhem-Sänger Attila Csihar fungiert auf den Alben White 2, Monoliths & Dimensions und Kannon als Sänger und tritt auch live mit der Band auf. Daneben arbeiten Sunn O))) regelmäßig mit weiteren Gastmusikern zusammen, so u. a. mit Merzbow, Julian Cope, Oren Ambarchi und John Wiese. Außerdem wurde ihr Album ØØ Void von Nurse with Wound neu gemixt.[5] Ein weiteres Merkmal der Band neben regelmäßigen Gastmusikern sind vollständige Kollaborationen mit Gruppen und Künstlern, so geschehen bislang mit Boris, Ulver und Scott Walker.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Veröffentlichungen, insbesondere Livemitschnitte und Sonderauflagen, wurden nur bei Konzerten der Band verkauft, Restexemplare wurden z. T. anschließend regulär vertrieben. Zusätzlich zu den hier aufgelisteten physischen Veröffentlichungen stellt die Band seit Mitte 2015 regelmäßig Livemitschnitte unterschiedlichen Datums in digitaler Form zum Kauf zur Verfügung.[6] Stand Dezember 2015 wurden 81 Konzertmitschnitte angeboten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: 'Aokigahara/Jukai' (Southern Lord, limitierte Flexidisc, ausschließlich in Verbindung mit der Kannon-LP erhältlich)

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: The GrimmRobe Demos (HHNoise; limitiert auf 500 Stück; Wiederveröffentlichung 2005 auf Southern Lord)
  • 2012: Rehearsal Demo Nov. 11 2011 (Southern Lord, limitiert auf 1500 Stück)
  • 2014: La Reh 012 (Ideologic Organ/Southern Lord, limitiert auf 1500 Stück)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Veils it White (Southern Lord)
  • 2004: Cro-Monolithic Remixes for an Iron Age (Southern Lord)
  • 2005: Candlewolf of the Golden Chalice (Anti-Mosh)
  • 2007: Oracle (Southern Lord)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Libations of Samhain
  • 2004: Live White (aRCHIVE; 500 Stück)
  • 2005: Solstitium Fulminate (Southern Lord; als zweite CD einer auf 2000 Stück limitierten Black One-Special Edition)
  • 2006: La Mort Noir (Southern Lord; 1000 Stück)
  • 2008: Dømkirke
  • 2011: Agharti Live 09-10 (Southern Lord; 1000 Stück)

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roberto Martinelli: Interview with SUNN 0))). maelstrom.nu, abgerufen am 3. April 2010.
  2. Aldo Quispel, Kostas Panagiotou: Stephen O'Malley. "To me 'heaviness' equates with passion and honesty". doom-metal.com, abgerufen am 15. Mai 2011.
  3. Steve Dollar: Bringing the Heavy Back to Metal (Abgerufen am 25. März 2010).
  4. DemonDust: Sunn 0))) - No limit (Abgerufen am 17. Juni 2010).
  5. Richard K.: NWW/SUNN O))): The Iron Soul Of Nothing. Nonpop, 29. Januar 2012, abgerufen am 29. Juni 2012.
  6. SUNN O))) Releases Live Archives Of Unmixed And Unmastered Taper And Fan Recordings On BandCamp; Summer Tour Schedule Approaching + Vinyl Represses Available (Abgerufen am 9. Dezember 2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sunn O))) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien