Supermarine Walrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Supermarine Walrus
Supermarine Walrus
Typ: Flugboot
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Supermarine
Erstflug: 21. Juni 1933
Indienststellung: 1935
Produktionszeit: 1936–1944
Stückzahl: 740

Die Supermarine Walrus war ein von Reginald Joseph Mitchell konstruiertes und von Supermarine Aviation Works (seit 1928 Teil von Vickers-Armstrongs) im Vorort Woolston von Southampton hergestelltes Doppeldecker-Flugboot, das ab 1935 zum Einsatz kam. Erster Nutzer war die Royal Australian Air Force (RAAF), die die Maschine als Supermarine Seagull Mk.V von den Kreuzern der Royal Australian Navy (RAN) und dem Seeflugzeugträger HMAS/später HMS Albatross zum Einsatz brachte. 1939 war die Walrus das von fast allen britischen Kreuzern eingesetzte Bordflugzeug.
Entwickelt als Bordflugzeug zur Artilleriebeobachtung und Aufklärung für den Einsatz von Kreuzern und anderen Schiffen per Katapultstart, übernahm das Flugzeug auch andere Aufgaben und wurde besonders erfolgreich als Rettungsflugzeug eingesetzt, um auf dem Meer notgelandete Besatzungen zu bergen. Es blieb während des gesamten Zweiten Weltkrieges im Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Seagull Mk.V auf HMAS Australia

1923 begann die Überarbeitung der Supermarine Seagull nach den ersten Einsatzerfahrungen und Supermarine baute auftragsgemäß einen Prototyp Sheldrake, es kam aber zu keiner Serienfertigung. Das Tragwerk der Seagull wurde 1928 noch für zwei weitere Prototypen genutzt, die den Namen Seamew erhielten. Es waren kleine zweimotorige Flugboote, die bis 1930 getestet wurden, aber nicht überzeugten.

1930 begann die Entwicklung eines kleinen Flugbootes, das einen Metallrahmen erhielt und von einem Bristol Jupiter IX-Motor mit Druckpropeller angetrieben wurde. Eingesetzt werden sollte der neue Typ vom australischen Seeflugzeugträger HMAS Albatross und als Bordflugzeug von Kreuzern, da die in Australien eingesetzte Seagull Mk.III nicht katapultfähig war. Diese Maschine erhielt den Namen Seagull Mk.V, flog erstmals 1933 und wurde zuerst ab 1935 bei der australischen Marine eingesetzt. Weiterentwickelt und von der Royal Navy/ Fleet Air Arm 1935 bestellt, erhielt es den Namen Walrus und wurde das meistgebaute britische Flugboot und hatte mit der Sea Otter sogar noch einen Doppeldecker-Nachfolger. Die ersten Versionen dieses Flugzeugs wurden 1935 hergestellt, serienmäßig wurde es jedoch erst von 1936 bis 1944 produziert. Während dieser Zeit wurden 740 Flugzeuge dieses Typs hergestellt. Um die Walrus möglichst platzsparend zu verstauen, konnten die Flügel eingeklappt werden, was dem Flugzeug eine minimale Breite von 5,5 m verschaffte.

Die Walrus wurde in zwei Versionen serienmäßig produziert, der Mark I (aus Metall) und der Mark II (aus Holz) und an die RAF, RNZAF, RAAF, RNZN sowie den Fleet Air Arm ausgeliefert. Meistens wurde sie als Beobachtungs- und Seerettungsflugzeug eingesetzt, teilweise jedoch auch zur U-Boot-Abwehr. Insgesamt wurden während des Zweiten Weltkriegs mindestens vier deutsche U-Boote sowie ein französisches durch Flugzeuge vom Typ Walrus versenkt.

Die letzte Supermarine Walrus wurde 1947 außer Dienst gestellt.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Zivile Nutzer[Bearbeiten]

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Baujahr(e) 1936-1944
Hersteller Supermarine Aviation Works (Vickers) Ltd.
Konstrukteur Reginald Joseph Mitchell
Spannweite 13,96 m
Länge 11,46 m
Höhe 4,87 m
Flügelfläche 56,67 m²
Nutzlast 1.040 kg
Leergewicht 2.220 kg
Startgewicht 3.250 kg
Besatzung 3-4 Mann
Reisegeschwindigkeit 152 km/h
Höchstgeschwindigkeit 216 km/h
Dienstgipfelhöhe 5.640 m
Reichweite 960 km
Triebwerk ein 775 PS Bristol-Pegasus-VI-Sternmotor
Bewaffnung drei 7,7-mm-Vickers-MGs, 272 kg Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London: Flying Boats, S. 229
  2. a b c Brown: Walrus, S. 47.
  3. Kightly and Wallsgrove 2004, p. 128.
  4. a b London, S. 213.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Brown: "Supermarine Walrus I & Seagull V Variants". Aircraft in Profile, Volume 11, Profile Publications Ltd., Windsor 1972.
  • William Green: War Planes of the Second World War, Volume Five: Flying Boats, Macdonald & Co.(Publishers) Ltd., London 1962 (5. Auflage 1972). ISBN 0-356-01449-5.
  • James Kightly / Roger Wallsgrove: Supermarine Walrus & Stranraer, Mushroom Model Publications, Sandomierz, Polen/Redbourn 2004. ISBN 83-917178-9-5.
  • Peter London: British Flying Boats, Sutton Publishers Ltd., Stoud 2003, ISBN 0-7509-2695-3.
  • Owen Thetford: British Naval Aircraft since 1912, Putnam, London 1982 (5.Auflage), ISBN 0-370-30021-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Supermarine Walrus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien