Supershitty to the Max!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Supershitty to the Max!
Studioalbum von The Hellacopters

Veröffentlichung(en)

1996

Label(s)

White Jazz Records
Toys Factory

Format(e)

CD, Schallplatte

Genre(s)

Sleaze Rock

Anzahl der Titel

13 CD / 14 Schallplatte

Laufzeit

57:11 (CD)

Besetzung

Robert Hellacopter
Schlagzeug, Gesang, Maracas
Kenny Hellacopter
Bass, Gesang
Åsk-Dregen
ES-335, Gesang, Tamburin
Nicke Hellacopter
Gesang, Gitarre, Maracas

Produktion

Tomas Skogsberg

Studio(s)

Sunlight Studio, Stockholm

Chronologie
Supershitty to the Max! Payin’ the Dues
(1997)

Supershitty to the Max! ist das Debütalbum der schwedischen Sleaze-Rock-Band The Hellacopters aus dem Jahr 1996.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre nach der Gründung der Band spielten The Hellacopters ihr Debütalbum an drei Tagen in nur 26 Stunden im Februar 1996 im Stockholmer Sunlight Studio des Produzenten Tomas Skogsberg ein. Die Veröffentlichung war am 1. Juni 1996 auf Schallplatte, zwei Wochen später auf CD bei den Labels White Jazz Records und Toys Factory.

Die vierköpfige Band wurde bei den Aufnahmen von ihrem späteren Mitglied Anders Lindström unter dem Pseudonym Bobba Fett am Piano unterstützt. Zudem spielte Peder Criss die Harmonika, Hans Östlund war Leadgitarrist bei dem Titel Ain't No Time und Nick Vahlberg sang bei How Could I Care.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 erhielten The Hellacopters den schwedischen Musikpreis Grammis in der Kategorie Hardrock für ihr Debütalbum.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (Gotta Get Some Action) NOW! – 3:16 (Musik & Text: The Hellacopters)
  2. 24h Hell – 1:33 (Musik & Text: The Hellacopters)
  3. Fire, Fire, Fire – 1:31 (Musik & Text: The Hellacopters)
  4. Born Broke – 4:13 (Musik & Text: The Hellacopters)
  5. Bore Me – 3:18 (Musik & Text: The Hellacopters)
  6. Tab – 5:34 (Musik & Text: The Hellacopters)
  7. How Could I Care – 3:52 (Musik & Text: The Hellacopters)
  8. Didn't Stop Us – 1:46 (Musik & Text: The Hellacopters)
  9. Random Riot – 1:44 (Musik & Text: The Hellacopters)
  10. Fake Baby – 2:59 (Musik & Text: The Hellacopters)
  11. Ain't No Time – 2:56 (Musik & Text: The Hellacopters)
  12. Such a Blast – 2:13 (Musik & Text: The Hellacopters)
  13. Sprock in My Rocket – 22:16 (Musik & Text: The Hellacopters)

Die Veröffentlichung auf Schallplatte enthält mit It's Too Late einen zusätzlichen Titel, der an sechster Stelle nach Bore Me und vor Tab kommt. Der Titel ist eine Coverversion eines Songs der US-amerikanischen Rockband New York Dolls von deren Album Too Much Too Soon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammis-Vinnare Genom Åren – 1969-2010. 1996. Grammis, S. 7, abgerufen am 7. Juli 2011 (PDF, schwedisch).