Supermond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Supervollmond)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Links ein durchschnittlicher Vollmond, rechts in Erdnähe

Supermond (englisch super moon) ist ein 1979 vom Astrologen Richard Nolle geprägter Ausdruck für einen Vollmond oder Neumond, der sich im oder nahe beim erdnächsten Punkt (Perigäum) seiner Erdumlaufbahn befindet.[1] Der erdnahe Vollmond wäre mit Supervollmond zutreffender bezeichnet, was aber häufig unterbleibt, da mit Supermond nur dieser gemeint ist.

Nolle prägte den Begriff im Zusammenhang mit seiner These, dass bei Erdnähe des Mondes – zu Vollmond wie zu Neumond – die Wahrscheinlichkeit von Vulkanausbrüchen und Erdbeben größer sei als bei größeren Abständen von der Erde.[1] In den Tagesmedien ist ein Supervollmond wegen seiner scheinbaren Größe und Helligkeit, auch wenn bei Beobachtung mit bloßem Auge mangels direktem Vergleich mit einem durchschnittlichen Vollmond der geringe Größenunterschied nicht erkennbar ist, dennoch eine beliebte Meldung, die wenigstens auf das „entzückende und fesselnde Bild eines Vollmondes am Himmel“[2] aufmerksam macht.

Der tatsächliche Größenunterschied ist recht gering, doch wird der Supervollmond gerne beim Mondaufgang beobachtet. Er wirkt dann wie alle Objekte, die sich nahe dem Horizont befinden, größer als bei horizontfernem Stand. Ein ähnliches Phänomen zeigt sich auch bei Sonnenauf- oder untergang.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Nolle formulierte Mindest-Erdabstand (Moon at or near (within 90 % of) its closest approach to Earth in a given orbit[1]) ist mit etwa 367.600 km[3] nicht besonders klein. Damit ergeben sich mindestens vier „Supermonde“ pro Jahr,[3] mit eher unauffälligen Medienmeldungen. Bei einer deutlich engeren Grenze von beispielsweise 356.500 km – willkürlich gezogen wie die von Nolle – gab es im 20. Jahrhundert nur drei[4] und gibt es im 21. nur vier[5] „Supervollmonde“. Mit ähnlichem Kriterium war folgende Schlagzeile möglich: „Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel“.[6] Das betraf den Vollmond im November 2016 (mit etwa 356.520 km[3] wenig mehr als 356.500 km), der Erde fast so nahe wie der Vollmond im Januar 1948 (etwa 356.460 km[4]) 68 Jahre zuvor.[4]

Die Erscheinung des Vollmondes bestimmende Größen sind sein scheinbarer Durchmesser und seine scheinbare Helligkeit. Der Durchmesser ändert sich umgekehrt proportional mit dem infolge der elliptischen Bahn veränderlichen Abstand zur Erde. Die Schwankungen der Helligkeit folgen dem Quadrat der Durchmesser-Schwankung. Die Größtwerte der Schwankungen für Durchmesser und Helligkeit sind etwa ± 7 % bzw. ± 15 %, bezogen auf die jeweiligen Mittelwerte.

Die Bahnellipse wird sowohl von der Sonne als auch von den Planeten gestört. Die Größtwerte der Mondbahn treffen selten ein, weil der Einfluss der Planeten unregelmäßig ist. Wird nur der regelmäßige Einfluss der Sonne beachtet, so verringern sich die genannten Werte auf theoretisch ± 6,5 % bzw. ± 13,4 %, die dann von jedem 14. Vollmond in Folge erreicht würden.

Für einen Vollmond mit negativen Extremwerten – größte Erdferne bei Passage des Apogäums – gibt es keine besondere Benennung, etwa „Subvollmond“.

Bezug zur Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck Supermond wird in der Wissenschaft allgemein und in der wissenschaftlichen Astronomie im Speziellen nicht verwendet. Denn es gibt keine Notwendigkeit eines solchen Gebrauchs zum Beispiel bei Darstellungen des scheinbaren Monddurchmessers, der Mondhelligkeit oder der von den Mondphasen abhängigen Gezeitenkräfte. Die während eines Vollmonds oder Neumonds beobachtbaren Änderungen können wissenschaftlich hinreichend wiedergegeben werden, ohne einen Begriff wie „Supermond“ zu bemühen. Welcher gewisse – offenbar willkürlich festgelegte – Entfernungsbereich dem zugrunde zu legen wäre, bliebe zudem unklar.

Alle weiteren, die Astrologie beschäftigenden Einflüsse eines „Super“-Vollmondes werden von der Wissenschaft in den Bereich der Esoterik verwiesen.[7][8] Das betrifft unter anderem die von Nolle vertretene These des Supermond-Einflusses auf Vulkanausbrüche und Erdbeben.[2]

Zur relativen Häufigkeit eines Supermonds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteilung der Erddistanz der Perigäen (links) und Apogäen (rechts) zwischen −3000 und +3000 a: Die Perigäen zeigen Maxima bei 357.000 – dem aktuellen kurzfristigeren Durchschnittswert – und 369.000 km.

Bei einem sogenannten Supermond erreicht der Mond zu Vollmond (etwa) das Perigäum, den erdnächsten Bahnpunkt seines Umlaufs. Beim nachfolgenden Mondumlauf sind diese beiden Bedingungen des Ereignisses nicht mehr zugleich in einer Nacht gegeben.

Denn zwischen zwei Passagen des gleichen Bahnpunkts (hier: Perigäum) vergeht ein anomalistischer Monat (durchschnittliche Dauer: 27,5546 Tage), zwischen zwei gleichen Mondphasen (hier: Vollmond) jedoch ein synodischer Monat (durchschnittliche Dauer: 29,5306 Tage). Ein ähnlicher Supervollmond tritt erneut auf, wenn ganze Vielfache dieser beiden Periodendauern einander gleichen. Dies ist frühestens nach rund 14 synodischen Monaten der Fall, wie sich aus einer Überschlagsrechnung mit den Durchschnittswerten ersehen lässt:

Der tatsächliche Termin des vierzehnten nachfolgenden Vollmondes kann aber mit diesen durchschnittlichen Werten nicht berechnet werden, da wegen der Bahnstörungen schon die Dauer einzelner Lunationen erheblich schwankt.

In diesem 14er Zyklus von Vollmonden nahe dem Perigäum sind unter anderem dann auch jene wenigen Supervollmonde enthalten, bei denen eine Nahgrenze von 356.500 km unterschritten wird.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Supervollmond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: weltweite Bilder und Medien vom 2016er-Supermond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Richard Nolle: Supermoon – What It Is, What It Means
  2. a b Discover-Magazine: Kryptonite for the supermoon, “But I’ll add that the Moon will actually be a bit closer than usual, and while you might not notice the size or brightness difference by eye, the full Moon is always a lovely and compelling sight in the sky. So I urge everyone to go out and take a look.”
  3. a b c AstroPixels (Fred Espenak): Full Moon at Perigee (Super Moon): 2001 to 2100
  4. a b c Earth Sky: Closest supermoon since 1948!
  5. AstroPixels (Fred Espenak): Ultimate Full Moon Perigees (Super Moons): 2001 to 2100
  6. watson.ch – Wissen – Astronomie
  7. Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie: Supervollmond am 14.11.? Nicht wirklich super …
  8. Zudem gibt es zweckbestimmte Fälschungen (Teleobjektiv-Fotos, Fotomontagen u. ä.), in denen der Supermond abnormal groß dargestellt ist; vergl. dazu Matt Novak: 86 Viral Images From 2014 That Were Totally Fake. Auf gizmodo.com.au, 2. Januar 2015, Bilder 20, 43, 44, 61
  9. AstroPixels (Fred Espenak): Ultimate Full Moon Perigees (Super Moons): 2001 to 2100, [1]; vgl. die mit einem m gekennzeichneten Vollmonde.