Susanne Betancor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Betancor (* 1964 in Neuwied) ist eine deutsche Sängerin, Komponistin, Autorin und die Erfinderin der Popette.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betancor wuchs in Hausen (Wied) und Essen auf, der Vater ist Kanare und die Mutter Deutsche. Seit 1986 ist sie als freie Künstlerin tätig und seit 1989 in Berlin ansässig. Sie arbeitete mit Künstlern wie Thomas Koppelberg, Stefan Stoppok, Helge Schneider, dem Musiktheater College of Hearts, Cora Frost, Georgette Dee, dem Theater Thikwa, Kalle Mews, Buddy Casino, der Band Lychee Lassi, Käthe Lachmann zusammen. Von 2005 bis 2013 spielte sie mit Joe Bauer, Beat Halberschmidt, Dirk Berger als Betancorband, seit 2013 tritt sie verstärkt als Duo zusammen mit Clara Haberkamp auf.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum des Betancorschen Schaffens ist das Lied. Es ist stark beeinflusst vom Jazz - mit dem „Standard“ als Zentrum - und vom deutschen Song von Brecht, Weill und Eisler bis Knef und Hammerschmid, vom französischen Chanson und Chanson Nouveau über die angloamerikanischen Singer-Songwriter, bis zum Kunstlied und der Neuen Musik. Grundlage ihrer Arbeit ist die Improvisation als gesamtkünstlerischer Ausdruck, die Dekonstruktion und der Bruch. Als Meisterin des Vorläufigen sprengt sie jede Schublade.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betancor erhielt 1997 den Prix Pantheon, 1998 den Deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie Chanson und war 2008 Gewinnerin des Realisierungswettbewerbs operare 08 der Zeitgenössischen Oper Berlin mit der Projektgruppe „Antenne Pernot“. Betancor erhielt 2014 zum 25. Bühnenjubiläum die CD ›Gold‹ - 15 Freunde singen Betancor: Dirk Berger & Illvibe, Cora Frost, Clara Haberkamp, Josef Hader, Annette Humpe, Maren Kroymann, David Moss, Stefan Stoppok, Gustav Peter Wöhler, die Strottern u.v.m.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 „Privat ist modern“ (mit Rudi Neuwirth)
  • 1997 „Platzkonzert“
  • 1999 „Diva gut“, Soundtrack zum Theaterstück im Hebbel-Theater, Berlin
  • 2000 „Damenbart“
  • 2003 „Ortrud Beginnen“ Geschichten und Lieder aus dem Katastrophenkoffer
  • 2006 „hispanoid“
  • 2012 "kein Island"
  • 2015 "Mein Herz will sich schlagen"

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 „Damenbart“, Roman, Eichborn Verlag Berlin
  • 2002 „Wenn es sich ergab“, Kurzgeschichte in „Alles Lametta“, herausgegeben von Susann Rehlein und Piper

Theaterproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 bis 1994 College of Hearts (Komponistin, Musikerin, Texterin, Schauspielerin, Beleuchterin)
  • Theater Thikwa (Komposition, Improvisation, Klavier, Trompete, Bassklarinette)
  • 1998 und 1999 Diva gut mit Georgette Dee, Cora Frost, Mouron im Hebbel-Theater
  • 1999 Ruhrrevue mit Missfits, Herbert Knebel, Andreas Kunze, Hilmi Sözer, Ulrich Waller (Regie)
  • 2004 bis 2007 Musik-Comedy-Kabarett Duo Privat bin ich Profi mit Käthe Lachmann
  • 2008–2010 Gruppe „Antenne Pernot“ für experimentelles Musiktheater ("Wüste Wüste" nach B.Vian)

Konzertprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 „Privat ist modern“
  • 1996 „Im Außendienst“
  • 1997 „Solo für Arme“
  • 1999 „Damenbart“
  • 2000 „in djiens“, Popette trifft „Lychee Lassi“ (Songs in Garagenfunk, Electrojazz)
  • 2001 „Sitzclub“
  • 2002 „Ich ging kurz raus und war nie weg wer bleibt versaut sich das Comeback“
  • 2004 „Vollzeitfrisur“
  • 2006 „hispanoid“
  • 2008 „Wurst“ - Themenabend in Liedern
  • 2010/11 "Sitzdisko" - Reihe in der Schwankhalle Bremen
  • 2011–13"Betancor stellt vor" - Themenabende im BKA Theater Berlin
  • 2012 "kein Island"
  • 2015 "Mein Herz will sich schlagen"

Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 "Betancor macht Songfest"
  • 2010 "Betancor macht Songfest"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]