Susanne Brandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Brandt (* 6. Februar 1964 in Hamburg) ist eine Bibliothekarin, Rhythmikpädagogin (BWR), Autorin, Bloggerin und Herausgeberin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Brandt studierte Bibliothekswesen und Kulturwissenschaften in Hamburg, Stuttgart und an der Fernuniversität Hagen. Es folgte eine Weiterbildung in rhythmisch-musikalischer Erziehung, Poesie- und Bibliotherapie. Von 1987 bis Ende 1999 war sie Leiterin der Musikbibliothek Cuxhaven. Von Anfang 2000 bis 2011 war Brandt als Bibliotheksleiterin in Westoverledingen tätig sowie als freie Mitarbeiterin im Projekt "Vorlesen in Familien" beim Zentrum für Literatur der Phantastischen Bibliothek Wetzlar.

Seit Anfang der 1990er Jahre ist Brandt Herausgeberin, Komponistin und Autorin von Fachpublikationen sowie Gedichten, Geschichten, Essays, Liedern, Nachdichtungen und Musikstücken für Kinder und Erwachsene. Einzelne Buch- und Beitragsveröffentlichungen sind auch in spanischer, portugiesischer, englischer, italienischer, dänischer, polnischer und plattdeutscher Übersetzung erschienen. Brandt ist Mitglied der Textautoren- und Komponistengruppe TAKT sowie Mitglied der europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“.

Seit Sommer 2011 ist sie Lektorin bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein in Flensburg, wo sie auch lebt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen im Bereich Lyrik, Liedertexte und Kurzgeschichten erhielt sie beim

  • Kunstpreis Bad Zwischenahn 2006 und 2008
  • Paul-Gerhardt-Liederwettbewerb 2007
  • Schreibwettbewerb der Stadt Schwerin 2009
  • Liedwettbewerb zur Lutherdekade im Themenjahr Religion und Musik 2012
  • Liederwettbewerb Neues geistliches Lied – Ostern und Pfingsten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers 2012
  • Schleswig-Holsteinischen Schreibwettbewerb Butter bei die Fische. So schreibt der Norden 2014
  • internationalen Lyrikbewerb Baden bei Wien 2014 (3. Platz) für das Gedicht Da ist noch Land
  • Mountain stories Wettbewerb 2014/2015 in Lana/Italien
  • Liedwettbewerb „Dein Reformationslied“ von ekd/dekt 2015
  • Wettbewerb „Thomaslied“ des ev.-ref. Kirchenkreises Liebefeld/Schweiz 2015[1]
  • Geschichtenwettbewerb 2016 der „Aktion Deutschland hilft“ als Gewinnerin in der Kategorie „Gedicht“ für den Text Wir üben Futur[2]
  • Schreibwettbewerb der „Literaturtage im Oberpfälzer Jura 2016“ zum Thema „Heimat und Zufluchtsort“ mit dem Gedicht Viele Geschichten fangen an Flüssen an. (Anerkennungspreis)
  • Sola scriptura 2017 in Wittenberg, 2. Preis für das Gedicht Was ich nicht kann[3]
  • Hildesheimer Literaturwettbewerb 2017 (Hauptpreisträgerin)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mein Erzähltheater Kamishibai. Religion entdecken mit Bildern und Geschichten. Don Bosco, München, 2017 ISBN 978-3-7698-2246-5

für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Marti: „Thomaslied“. In: Aktuell der Thomaskirche Liebefeld. Abgerufen am 7. August 2017.
  2. Aktion Deutschland Hilft - Bündnis deutscher Hilfsorganisationen: Geschichtenwettbewerb: Gewinnerin... Aktion Deutschland Hilft. In: www.aktion-deutschland-hilft.de. Abgerufen am 25. Juli 2016.
  3. Kirchenkreis Wittenberg: Meldungen - Die Gewinntexte von sola scriptura 2017 stehen fest. In: Meldungen - Die Gewinntexte von sola scriptura 2017 stehen fest. (kirchenkreis-wittenberg.de [abgerufen am 4. Februar 2017]).