Swenigowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Swenigowo
Звенигово (russisch)
Провой (Mari)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Mari El
Rajon Swenigowo
Oberhaupt Wassili Rodkin
Gegründet 1860
Stadt seit 1974
Fläche km²
Bevölkerung 11.946 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2389 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 70 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)83645
Postleitzahl 425060–425062
Kfz-Kennzeichen 12
OKATO 88 212 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 58′ N, 48° 1′ OKoordinaten: 55° 58′ 0″ N, 48° 1′ 0″ O
Swenigowo (Europäisches Russland)
(55° 58′ 0″ N, 48° 1′ 0″O)
Lage im Westteil Russlands
Swenigowo (Republik Mari El)
(55° 58′ 0″ N, 48° 1′ 0″O)
Lage in Mari El
Liste der Städte in Russland

Swenigowo (russisch Звенигово, Mari Провой, Prowoj) ist eine Stadt in der Teilrepublik Mari El in Russland mit 11.946 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 650 km östlich von Moskau sowie 90 km südlich der Republikhauptstadt Joschkar-Ola, am linken Ufer des Flusses Wolga im Bereich des Kuibyschewer Stausees. Die nächstgelegene Stadt ist Wolschsk; dieses befindet sich gut 20 km Luftlinie von Swenigowo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1860 als Wolga-Siedlung mit einer Schiffsanlegestelle und einer Werft. Der Ort eignete sich besonders gut für das Abstellen von Schiffen über Winter, da es hier bei der Mündung des kleinen Flüsschens Sweniga (von dem Swenigowo auch seinen Namen hat) eine kleine Bucht gab. Anfangs zählte die Ortschaft nur wenige Baracken für die Arbeiter der Anlegestelle. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Werft jedoch zu einem größeren Betrieb, der Arbeiter von auswärts anzog. Anfang des 20. Jahrhunderts galt Swenigowo bereits als Industriezentrum.

In den 1920er- und 1930er-Jahren wurde Swenigowo nach einer Gebietsreform und Bildung des gleichnamigen Rajons, dessen Zentrum es wurde, weiter industrialisiert; unter anderem wurde die Werft ausgebaut sowie neue Infrastrukturobjekte errichtet. Den Stadtstatus erhielt Swenigowo 1974.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 5.173
1959 7.213
1970 8.597
1979 12.013
1989 14.239
2002 12.722
2010 11.946

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swenigowo verfügt über eine Schiffsanlegestelle am Kuibyschewer Stausee. Die Industrie ist hier mit der 1860 gegründeten Werft (heute: Butjakow-Werft Swenigowo), ferner mit Holz- und Nahrungsmittelindustrie vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)