Syringol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Syringol
Allgemeines
Name Syringol
Andere Namen
  • 2,6-Dimethoxyphenol
  • Pyrogallol-1,3-dimethylether
Summenformel C8H10O3
Kurzbeschreibung

monokline Kristalle[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 91-10-1
PubChem 7041
Wikidata Q421420
Eigenschaften
Molare Masse 154,16 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

56,5 °C[1]

Siedepunkt

261 °C[1]

pKs-Wert

9,98 (25 °C)[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Syringol (2,6-Dimethoxyphenol) ist eine organisch-chemische Verbindung, die sich sowohl vom Phenol als auch von den Dimethoxybenzolen ableitet. Die Struktur besteht aus einem Benzolring mit einer angefügten Hydroxygruppe (–OH) und zwei Methoxygruppen (–OCH3) als Substituenten. Es gehört zur Stoffgruppe der Dimethoxyphenole, einer Gruppe von sechs Konstitutionsisomeren. Es ist ein Dimethylether des Pyrogallols. Der Name stammt – analog zu Syringaalkohol, Syringaaldehyd, Syringasäure oder Acetosyringon – von der lateinischen Bezeichnung des Flieders (Syringa).

Syringol entsteht durch Decarboxylierung von Syringasäure.

Decarboxylierung von Syringasäure zu Syringol

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der pKs-Wert der phenolischen OH-Gruppe beträgt 9,98[2] und hat nahezu keinen Unterschied zum Phenol mit 9,99.[4] Die beiden Methoxygruppen üben so gut wie keinen Einfluss aus. In gleicher Weise ist dies im Vergleich von Guajacol mit Phenol zu beobachten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-190.
  2. a b M Ragnar, C. T. Lindgren, N.-O. Nilvebrant: pKa-values of Guaiacyl and Syringyl Phenols Related to Lignin, J. Wood Chem. Technol., 2000, 20 (3), S. 277–305 (doi:10.1080/02773810009349637, Auszug).
  3. a b c Eintrag zu 2,6-Dimethoxyphenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 13. März 2017 (JavaScript erforderlich).
  4. CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification. 3. Auflage, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.