System Dynamics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Systemdynamik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

System Dynamics (SD) oder Systemdynamik ist eine von Jay W. Forrester Mitte der 1950er Jahre[1] an der Sloan School of Management des MIT entwickelte Methodik zur ganzheitlichen Analyse und (Modell-)Simulation komplexer und dynamischer Systeme.

Anwendung findet sie insbesondere im sozio-ökonomischen Bereich. So können die Auswirkungen von Management-Entscheidungen auf die Systemstruktur und das Systemverhalten, wie zum Beispiel den Unternehmenserfolg, simuliert und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. In der Praxis findet die Methodik insbesondere bei der Gestaltung von Lernlabors, in der strategischen und operativen Planung sowie der Operationalisierung von Balanced Scorecards Verwendung. Die Analyse und Gestaltung von sozio-ökonomischen Sachverhalten und Problemsituationen erfolgt durch qualitative und quantitative Modelle.

Qualitative Modelle[Bearbeiten]

Bei der qualitativen Methode geht es hauptsächlich um die Identifikation und Untersuchung in sich geschlossener Wirkungsketten (engl.: feedback loops). Unterschieden werden dabei Loops mit positiven (reinforcing loops) und negativen (balancing loops) Polaritäten. Ursprünglich soll u.a. nach Forrester die qualitative Methode immer durch eine sich anschließende quantitative Analyse (Simulation) ergänzt werden: Tatsächlich beschränken sich heutige System-Dynamics-Projekte aus konzeptionellen oder finanziellen Gründen teilweise auf qualitative Modelle. Qualitative Modelle wie sog. Kausaldiagramme oder "influence diagrams" leisten auch ohne Simulation und Verwendung "harter Daten" (Wolstenholme EF. 1993) einen wichtigen Beitrag für die System-Analyse:[2] Sie fassen ein sehr komplexes Problem bestehend aus unzähligen Erklärungen in übersichtlicher Weise zusammen und helfen als Vorlage für Diskussionen. Sie identifizieren Rückkopplungen und helfen somit, Probleme und Strukturen zu erklären oder neue Einsichten zu gewinnen. Die Untersuchung des Diagramms mag die Angemessenheit der Modellgrenzen und Annahmen besser erkennen lassen. Und schließlich dienen sie als Grundlage für mögliche quantitative Modelle, zumal sie relativ leicht in Gleichungen transformiert werden können.

Quantitative Modelle[Bearbeiten]

Die Darstellung in Flussdiagrammen und deren Simulation ermöglicht tieferes Systemverständnis. Lager (Stocks), Raten (Flows) und Hilfsgrößen dienen zur Beschreibung der Systemzusammenhänge, und zeigen, wie die Wirkungsketten zum Verhalten von Systemen führen, welche teils nicht-linear und kontraintuitiv sind. Dies ist der Hauptvorteil dieser Methode. Spezielle Software wie CONSIDEO, iThink/STELLA, DYNAMO, Vensim oder Powersim ermöglichen die Simulation der untersuchten Fragestellungen. Die Simulation unterschiedlicher Szenarien (Runs) fördert das Verständnis für das Systemverhalten im Zeitverlauf.

Den immer wiederkehrenden Verhaltensmustern komplexer Systeme liegen bestimmte Strukturen zugrunde, die als vereinfachte Modelle dargestellt werden können, sogenannte Systemarchetypen. Momentan werden 10 verschiedene solcher Systemarchetypen unterschieden. Die Kenntnis dieser Grundstrukturen ermöglicht ein tieferes Verständnis verschiedenster Systeme und schafft somit eine Grundlage für effektivere Eingriffe in diese.

Anwendungen[Bearbeiten]

System Dynamics wird heutzutage insbesondere in den Bereichen der Volks- und Betriebswirtschaft zur Analyse von dynamischen und komplexen Sachverhalten eingesetzt. Beispiele stammen aus dem öffentlichen und privaten Sektor: Produktionsmanagement, strategische Planung, Analyse und Design von Geschäftsmodellen, Business Forecasting und Szenarioanalyse. Die Methodik bietet sich generell für die Simulation und Erklärung des komplexen Verhaltens von Menschen in sozialen Systemen an. Hier sind typische Beispiele die Überfischung der Weltmeere oder die Entstehung von Katastrophen z.B. die Katastrophe von Tschernobyl. Außerdem war System Dynamics die grundlegende Methodik zur Simulation des Weltmodells World3, das für die Studien zu Limits to Growth (dt.: Die Grenzen des Wachstums, 1972) unter Leitung von Dennis L. Meadows im Auftrag des Club of Rome erstellt wurde. Wichtige Simulationsmodelle insbesondere für die Umweltforschung wurden von Hartmut Bossel entwickelt.

Erkenntnisse[Bearbeiten]

Neben dem Modell und den Lösungsansätzen an sich, sind die gewonnenen Erkenntnisse und das Verständnis der Prozesse auch Resultate, welche über das Projekt hinaus eingesetzt werden. Weiter führt das Verständnis der Methode zur verbesserten und schnelleren Erkenntnis bei anderen Problemstellungen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Systems dynamics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jay Forrester: Counterintuitive behavior of social systems. In: Technology Review. 73(3) 1971, S. 52–68.
  2. Geoff Coyle: Qualitative and quantitative modelling in system dynamics: some research questions. In: System Dynamics Review. 16(3) 2000, S. 225–244, doi:10.1002/1099-1727(200023)16:3<225::AID-SDR195>3.0.CO;2-D