Tätigkeitsabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Tätigkeitsabzeichen der Bundeswehr kennzeichnet den aufgrund einer nachgewiesenen Ausbildung und fachbezogenen Verwendung erreichten Ausbildungs- und Erfahrungsstand des Soldaten an der Uniform. Es wird in drei Stufen in der Regel an Soldaten ab dem Dienstgrad Unteroffizier verliehen; länger dienende Mannschaften können das Tätigkeitsabzeichen nach Erreichen der Ausbildungshöhe 7 erhalten. Zu den Sonderabzeichen siehe Liste von Zugehörigkeits- und Funktionsabzeichen.

Tätigkeitsabzeichen der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streitkräftegemeinsame Tätigkeitsabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*: Diese Tätigkeitsabzeichen wurden Anfang Oktober 2017 vom Bundespräsidenten neu genehmigt.[1]
**: Dieses Tätigkeitsabzeichen wird nicht mehr vergeben, es darf jedoch weiterhin getragen werden.

Tätigkeitsabzeichen des Heeres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tätigkeitsabzeichen der Luftwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tätigkeitsabzeichen der Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tätigkeitsabzeichen „Versorgungs- und Nachschubpersonal“ in Gold, Silber und Bronze

Im Allgemeinen werden Tätigkeitsabzeichen in drei Stufen verliehen:

Stufe I Bronze nach 6 Monaten Dienstzeit in fachbezogener Verwendung
Stufe II Silber nach 5 Jahren in fachbezogener Verwendung
Stufe III Gold nach 10 Jahren in fachbezogener Verwendung

Es können aber auch zusätzliche Voraussetzungen erforderlich sein (z. B. Lizenzen beim Radarleitpersonal). Als fachbezogene Verwendung gilt auch die Ausbildungszeit für die Fachtätigkeit.

Für Reservisten gilt generell ein Jahr als erfüllt, wenn 14 oder mehr Dienstleistungstage im Kalenderjahr, unabhängig von der eigentlichen Dauer der einzelnen Dienstleistungen, in fachbezogener Verwendung abgeleistet werden.

Trageweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es können bis zu zwei Tätigkeitsabzeichen auf der rechten Brustseite über der Brusttasche des Dienstanzuges, davon ein ausländisches, getragen werden. Bei Trageberechtigungen von Sonderabzeichen zählen diese in die Zählung mit ein. Ein ausländisches Tätigkeitsabzeichen wird dabei unterhalb des deutschen getragen.

Tätigkeitsabzeichen Textil für den Feldanzug

Für den Feldanzug ist eine analoge Trageweise vorgesehen. Bei den Textilvarianten der Tätigkeitsabzeichen erfolgt die Unterscheidung der Leistungsstufen Bronze, Silber, Gold durch Hervorhebung einzelner Elemente im Abzeichen. "Am Kampfanzug dürfen auch schwarze Abzeichen auf olivfarbenem bzw. graubeigen Grundtuch getragen werden."[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentralrichtlinie A2-2630/0-0-5 Anzugordnung für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr (Abschnitt 5.10)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Y – Das Magazin der Bundeswehr, 12/2017. Hrsg.: Bundesministerium der Verteidigung Presse- und Informationsstab, S. 34, ISSN 1617-5212
  2. Zentralrichtlinie A2-2630/0-0-5 Anzugordnung für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr (Abschnitt 5.10) Absatz 551