Tad Elliott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tad Elliott Skilanglauf
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 2. Juli 1988
Geburtsort Durango
Karriere
Status aktiv
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 5. Februar 2010
 Gesamtweltcup 148. (2011/12)
 Distanzweltcup 93. (2011/12)
Platzierungen im Continental Cup
 Debüt im COC 3. Januar 2007
 COC-Siege 6  (Details)
 UST-Gesamtwertung 4. (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 NAC-Einzelrennen 0 0 1
 UST-Einzelrennen 6 10 1
letzte Änderung: 5. März 2017

Tad Elliott (* 2. Juli 1988 in Durango) ist ein US-amerikanischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elliott startete im Januar 2007 erstmals bei der US Super Tour und kam dabei auf den 64. Rang über 10 km klassisch. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2007 in Tarvisio belegte er den 64. Platz über 10 km Freistil. Im Januar 2009 errang er bei den U23-Weltmeisterschaften 2009 den 23. Platz im Skiathlon und den 21. Platz über 15 km Freistil. In der Saison 2009/10 kam bei der US Super Tour dreimal auf den zweiten und einmal auf den ersten Platz und erreichte damit den vierten Platz in der Gesamtwertung. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2010 in Hinterzarten errang er den 33. Platz über 15 km klassisch und den 21. Platz im Skiathlon. Im Februar 2010 debütierte er in Canmore im Skilanglauf-Weltcup und belegte dabei den 57. Platz über 15 km Freistil. In der folgenden Saison siegte er bei der US Super Tour dreimal und errang einmal den dritten Platz und erreichte damit den fünften Platz in der Gesamtwertung. Im Januar 2011 gelang ihn bei den U23-Weltmeisterschaften 2011 in Otepää der 33. Platz im Skiathlon und der 19. Rang über 15 km Freistil. Beim Saisonhöhepunkt den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 in Oslo belegte er den 55. Platz im Skiathlon, den 40. Rang im 50 km Massenstartrennen und den 14. Platz mir der Staffel. Nach Platz 95 bei der Nordic Opening in Kuusamo zu Beginn der Saison 2011/12, holte er in Davos mit dem 27. Platz über 30 km Freistil seine ersten Weltcuppunkte. Im Januar 2012 siegte er bei der US Super Tour und zugleich nationale Meisterschaft in Rumford und belegte in Minneapolis den zweiten Platz jeweils über 15 km Freistil. Zum Saisonende wurde er wie Vorjahr Fünfter in der Gesamtwertung der US Super Tour. In der Saison 2012/13 kam er bei der Nordic Opening in Kuusamo auf den 77. Platz und holte in Canmore mit dem 28. Platz im Skiathlon erneut Weltcuppunkte. Seine besten Resultate bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 im Fleimstal waren der 34. Platz über 15 km Freistil und der zehnte Rang mit der Staffel. Die Ski Tour Canada 2016 beendete er auf dem 51. Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti erreichte er den 48. Platz im Skiathlon, den 27. Rang im 50 km Massenstartrennen und den zehnten Platz mit der Staffel.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 14. Februar 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aspen 21 km Freistil Mst. US Super Tour
2. 26. November 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten West Yellowstone 15 km Freistil US Super Tour
3. 6. Januar 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rumford 30 km Freistil US Super Tour
4. 2. April 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sun Valley 6 km Verfolgung Freistil US Super Tour
5. 5. Januar 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rumford 15 km Freistil US Super Tour
6. 7. Januar 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houghton 30 km Freistil Mst. US Super Tour

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]