Tanith Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanith Lee signiert (2011)

Tanith Lee (verheiratet Tanith Lee Kaiine, * 19. September 1947 in London; † 24. Mai 2015 in East Sussex) war eine britische Science-Fiction- und Fantasy-Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Schulausbildung hatte sie mehrere Jobs und besuchte ein Jahr lang eine Kunsthochschule, bis sie ihre Berufung im Schreiben fand. 1968 veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte, bestehend aus nur 90 Wörtern. 1971 kam ihr Jugendroman The Dragon Hoard heraus, doch der Durchbruch gelang ihr erst 1975 mit The Birthgrave (Im Herzen des Vulkans), der im selben Jahr für den Nebula Award als bester Roman nominiert wurde. Für diesen Roman fand sie keinen britischen Verleger; schließlich wurde der Roman beim amerikanischen Verlag DAW publiziert.

Seit 1976 widmete sich Tanith Lee ausschließlich der Schriftstellerei. Sie schrieb vorwiegend Fantasy-Romane, hat jedoch mit Don’t Bite the Sun (1976) und Drinking Sapphire Wine (1977) zwei außergewöhnliche und weit beachtete Science-Fiction-Romane veröffentlicht.

In Deutschland wurden ihre Fantasy-Geschichten im Rollenspiel Ruf des Warlock für eine Hintergrundwelt verwendet, ohne dass eine Lizenz vorliegt.

Sie war seit 1992 mit John Kaiine verheiratet und lebte in der Nähe von Brighton, wo sie am 24. Mai 2015 im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer Erkrankung an Brustkrebs starb.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980 – British Fantasy Award für Death’s Master
  • 1983 – World Fantasy Award für The Gorgon als beste Kurzgeschichte
  • 1984 – World Fantasy Award für Elle est Trois (La Mort) als beste Kurzgeschichte
  • 1986 – Gilgamé Award für Volkhavaar als beste Fantasy-Novelle (in der spanischen Übersetzung)
  • 1987 – Gilgamé Award für Night’s Master als beste Fantasy-Novelle (in der spanischen Übersetzung)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zyklen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vazkor-Zyklus (Birthgrave)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Four-Bee-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anackire-Zyklus (Wars of Vis)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg-der-Dunkelheit-Zyklus (Castle of Dark)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Burg der Dunkelheit, 1988, ISBN 3-453-03129-6, The Castle of Dark, 1978
  • Der Prinz auf dem weißen Pferd, 1988, ISBN 3-453-02783-3, Prince on a White Horse, 1982
  • Dark Castle, White Horse, 1986 (beide Bände in einem Buch)

Zyklus von der flachen Erde (Tales of the Flat Earth)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabella-Zyklus (Blood Stone)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geheimnisse von Paradys (The Secret Books of Paradys)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Book of the Dead / Paradys , 1986
  • Die Verdammten, 1991, ISBN 3-442-24507-9, The Book of the Damned, 1988
  • Der Prinz der Dämmerung, 1991, ISBN 3-442-24508-7, The Book of the Beast, 1988
  • The Book of the Mad, 1993

Tanaquil-Trilogie (Unicorn)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das schwarze Einhorn / Das Mädchen und das schwarze Einhorn, 1994, ISBN 3-404-20237-6, Black Unicorn, 1991
  • Das goldene Einhorn, Gold Unicorn, 1994
  • Das rote Einhorn, Red Unicorn, 1997
  • Die Macht des Einhorns, 2002, ISBN 3-453-21423-4, Black Unicorn / Gold Unicorn / Red Unicorn, 1991 (Sammelband)

Scarabae-Trilogie (Blood Opera)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Secret-Books-of-Venus-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faces Under Water. 1998
  • Saint Fire. 1999
  • A Bed of Earth. 2002
  • Venus Preserved. 2003

Claidi-Journals-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Gesetz des Wolfsturms, 2003, ISBN 3-570-12629-3, Laws of the Wolf Tower. 1998
  • Wolf Star. 2000
  • Queen of the Wolves. 2001
  • Wolf Wing. 2002

Lionwolf-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cast a Bright Shadow. 2004
  • Here in Cold Hell. 2005
  • No Flame but Mine. 2007

S.I.L.V.E.R.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piratica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piratica: Being a Daring Tale of a Singular Girl’s Adventures upon the High Seas. 2004
  • Piratica II: Return to Parrot Island 2006
  • Piratica III: The Family Sea. 2007

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betrothed. 1968
  • Animal Castle. 1972
  • Das Winterspiel, 1976, ISBN 3-453-31052-7, The Winter Players, 1976
  • Volkhavaar, der Magier, 1979, ISBN 3-404-01269-0, Volkhavaar, 1977
  • Im elektrischen Wald, 1986, ISBN 3-404-24081-2, Electric Forest, 1979
  • Tagtraum und Nachtlicht, 1984, ISBN 3-404-24063-4, Day by Night, 1980
  • Die Kinder der Wölfe, 1984, ISBN 3-453-44068-4, Lycanthia – The Children of Wolves, 1981
  • Romeo und Julia in der Anderswelt, 1986, ISBN 3-404-13045-6, Sung in Shadows, 1983
  • Indische Nächte, 1987, ISBN 3-404-13111-8, Tamastara – The Indian Nights, 1984
  • The Beautiful Biting Machine. 1984
  • Tage des Grases, 1994, ISBN 3-453-07774-1, Days of grass, 1985
  • Madame Two Swords. 1988
  • A Heroine of the World. 1989
  • Der dunkle Engel, 1995, ISBN 3-453-08528-0, The Blood of Roses, 1990
  • Der Gott des Waldes, 1995, ISBN 3-453-08529-9, The Blood of Roses, 1990
  • Voyage of the Basset: Islands in the Sky, 1990
  • Into Gold, 1991
  • Heart-Beast, 1992
  • Louisa the Poisoner, 1992
  • Elephantasm, 1993
  • Eva Fairdeath, 1994
  • Raining Cats and Dogs, 1995
  • Vivia, 1995
  • When the Lights Go Out, 1995
  • Wenn die Götter dürsten, The Gods Are Thirsty, 1996
  • White as Snow, 2000
  • Mortal Suns, 2003
  • Death of the Day, 2004
  • L’Amber, 2006
  • Wolf Star Rise, 2006

Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prince Amilec. 1972
  • Weggefährten. 1980; In "Heyne SF-Jahresband 1980", ISBN 3-453-30633-3, Orig.: "Companions of the road",1975
  • Wolfsland. 1980
  • Lieb’ ist nicht Liebe. 1985

Unter dem Pseudonym Esther Garber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thirtyfour. 2004
  • Fatal Woman. 2004

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Princess Hynchatti: And Some Other Surprises, 1972
  • Champions of the Road, 1979
  • Unsilent Night, 1981
  • Cyrion, 1984, ISBN 3-404-20060-8, Cyrion, 1982
  • Rot wie Blut, 1985, ISBN 3-404-13014-6, Red as Blood / Tales from the Sisters Grimmer, 1983
  • The Gorgon and Other Beastly Tales, 1985
  • Dreams of Dark and Light, 1986
  • Women as Demons, 1989
  • Forests of the Night, 1989
  • Don’t Bet on the Prince, 1989 (mit Angela Carter und Jack Zipes)
  • Nightshades: Thirteen Journeys Into Shadow, 1993
  • Sages And Swords: Heroic Fantasy Anthology, 2006 (mit Eugie Foster, Ed McFadden und Vera Nazarian)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sam Roberts: Tanith Lee, Fantasy and Horror Novelist, Dies at 67. In: The New York Times vom 1. Juni 2015 (englisch, abgerufen am 2. Juni 2015).