Tartan (Muster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drei unterschiedliche Tartans

Ein Tartan ist ein Webmuster für Stoffe, das in der Neuzeit häufig repräsentativ für die Zugehörigkeit zu einem schottischen Clan genutzt wird. Das für Tartans typische Karomuster („Schottenkaros“) entsteht beim Weben durch Verwendung verschiedenfarbiger Fäden. Tartans werden heute vornehmlich für Kilts und andere „schottische“ Kleidungsstücke verwendet, die üblicherweise aus Kammgarn gefertigt werden.

Ursprung[Bearbeiten]

Die ältesten Tartans wurden in China (Hüte für Jade-Figuren) gefunden und konnten auf ca. 3500 v. Chr. datiert werden. In Schottland sind Tartans bzw. Tartan-ähnliche Muster seit vielen Jahrhunderten in Verwendung, das älteste Fundstück ist das sogenannte „Falkirk Sett“, ein zweifarbig gemustertes Stoffstück, das als Stopfen für ein Tongefäß mit römischen Münzen verwendet wurde.

Ursprünglich waren Tartans und ihre Muster in Schottland vor allem regional unterschiedlich und es war nicht unüblich, mehrere Tartans gemischt zu tragen. Die eindeutige Zuordnung von bestimmten Tartans zu einzelnen Clans begann erst im 16. Jahrhundert. Das erste offizielle Regiment mit einem Uniform-Tartan wurde 1739 das Black Watch Regiment.

Im Jahr 1746 stellte der sog. Dress Act das Tragen von Tartans für die Einwohner der schottischen Highlands unter Strafe. Dieses Gesetz war ein Teil der Versuche der Engländer, die Highland-Kultur zu unterdrücken und hatte bis 1782 Bestand. Im 19. Jahrhundert kam es zu einem „Tartan-Revival“, als die schottische Highland-Kultur in der englischen und schottischen Oberschicht in Mode kam.

Clan-Tartans[Bearbeiten]

Der Tartan eines schottischen Clans ist eine spezielle Abfolge von Farben bzw. Farbtönen, die nur von den Mitgliedern des Clans getragen werden dürfen. Obwohl ein Tartan damit sichtbar die Zugehörigkeit zu einem Clan ausdrückt, ist es nach schottischem Wappenrecht kein Vergehen, den Tartan eines anderen Clans zu tragen. Allgemein akzeptiert ist das Tragen eines Tartans, wenn man verwandtschaftlich, per Adoption oder auch nur namentlich als dem Clan zugehörig gilt.

Die Registrierung offizieller Clan-Tartans begann am 8. April 1815, als die Highland Society of London (gegründet 1778) alle Clan Chiefs aufforderte, der Gesellschaft ein Stück ihres Tartans zu schicken, groß genug, um das Muster erkennen zu lassen.

Heute ist das "Scottish Register of Tartans", geführt von einer Behörde der Regierung Schottlands, für die offizielle Registrierung alter wie auch neu entworfener Muster zuständig. Gegen eine Gebühr von 70 Pfund kann jeder ein Muster registrieren lassen. [1]

Andere moderne Tartans[Bearbeiten]

Zusätzlich zu Clan-Tartans gibt es Tartans, die den Mitgliedern von Highland-Regimentern Großbritanniens und des Commonwealths vorbehalten sind.

Personen in Verbindung mit dem englischen Königshaus nutzen den Royal Stewart Tartan, unabhängig davon, ob sie dem Stewart Clan angehören. Diese Tradition geht auf James VI. von Schottland zurück.

Die Verwendung von Tartans ist allerdings nicht auf Clan-Zugehörigkeit und den militärischen Bereich begrenzt. Es gibt weiterhin Tartans für z. B. Berufsgruppen, Vereine, Städte, Regionen und Organisationen wie Amnesty International.

Eine weitere Variante des Tartans sind die Hauskaros britischer Kleidungshersteller bzw. Herrenausstatter wie Burberry oder Barbour.

Auch von Punks werden häufig Hosen, Jacken, Arm- oder Halsbänder und andere Kleidungsstücke mit Tartan-Musterung getragen. Bekannt ist auch die Verbindung von Flanellhemden und Tartanmuster in der Grungeszene, so etwa getragen von Kurt Cobain.

Ebenfalls ist die Tartan-Musterung in Großbritannien ein beliebtes Design für weihnachtliches Geschenkpapier und Schleifen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Blair Urquhart (Hrsg.): Tartans, The Apple Press, London 1994, ISBN 1-85076-499-9.
  • George Way of Plean, Romilly Squire: Clans and Tartans. Collins Pocket Reference, Harper Collins, Glasgow 1995, ISBN 0-00-470810-5.
  • Iain Zaczek: Schottische Clans & Tartans, Könemann Verlagsgesellschaft, Köln 1999, ISBN 3-8290-2158-5.
  • Iain Zaczek and Charles Phillips: The Illustrated Encyclopedia of Tartan, Lorenz Books, London 2004, ISBN 0-7548-1339-8.

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tartan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien