Tebis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tebis
Tebis Logo
Screenshot
Tebis V3.4
Basisdaten
Entwickler Tebis Technische Informationssysteme AG
Aktuelle Version V4.0 Release 3
(Oktober 2016)
Betriebssystem Windows
Kategorie CAD, CAM
Lizenz kommerziell
www.tebis.com

Tebis (Technische Entwicklung Beratung und Individuelle Software) ist ein CAD/CAM Programm der Firma Tebis Technische Informationssysteme AG mit Sitz in Martinsried bei München.

Nicht zu verwechseln mit dem TeBIS System (Prozessdatenerfassung) der Firma Steinhaus Informationssysteme GmbH aus Datteln.

Unternehmenskennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gründung: 1984 (Tebis GmbH)
  • Umwandlung: 1991 (Tebis AG)
  • Hauptsitz: Martinsried bei München
  • Entwicklungsstandorte: Martinsried und Norderstedt
  • Internationale Standorte: China, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Portugal, Schweden, USA
  • Mitarbeiter: >300 weltweit

Funktionalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tebis ist eine CAD/CAM-Softwarelösung für z. B. Werkzeug-, Formen- oder Modellbau. Hauptsächlich werden mit der Software Werkzeugwege für die spanende Fertigung wie Bohren, Fräsen und Drehen, aber auch zum Draht- und Senkerodieren erzeugt. Die Werkzeugwege steuern mehrachsige CNC-Maschinen. Weitere Einsatzbereiche liegen in der Arbeitsvorbereitung, Konstruktion, Flächenrückführung, Qualitätskontrolle, CNC-Maschine und Bankmontage. Die Software verfügt über Schnittstellen für neutrale Datenformate ebenso wie für Dateiformate anderer Hersteller (STEP 203/214, VDA-FS, IGES, DXF, STL, Parasolid, CATIA V4/V5, Creo, SolidWorks, NX, JT, Nastran, Autoform).

Industrielle Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingesetzt werden die Programme von kleinen mittelständischen Unternehmen bis zu den OEM der Automobil- und Flugzeugindustrie und deren Zulieferern. Die folgende Tabelle enthält eine Auswahl von Firmen die Tebis als CAM-System einsetzen.

Firma Branche
BMW Group Automobilindustrie
Daimler AG Automobilindustrie
Honda Automobilindustrie
Volkswagen AG Automobilindustrie
Ford Automobilindustrie
Toyota Automobilindustrie
Goodrich Zulieferer Luftfahrtindustrie
Dräxlmaier Automobilzulieferer
Porsche Automobilindustrie

Geschichte von Tebis[1][2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tebis AG wurde 1984 zunächst als GmbH gegründet. Nach anfänglichen Beratungsaufträgen und betriebswirtschaftlichen Software-Projekten spezialisierte sich Tebis ein halbes Jahr später im CAD/CAM-Bereich. Das erste technische Produkt war eine PC-basierende Station, mit der auf einem mit einem Wegmesssystem ausgestatteten Zeichenbrett Folienpläne digitalisiert und in Risslinien-Programme für Fräsmaschinen umgerechnet werden konnten.

Die Versionsfolge 1.0 bis 1.0.4 bildete das erste Tebis CAD/CAM-System. Als eines der ersten 3D-Systeme lief Tebis ausschließlich auf PC-Basis (DOS). Zur Bedienung waren zwei Bildschirme notwendig. Auf dem einen Bildschirm wurden die aktuellen Befehle dargestellt und auf dem anderen wurden die Geometrien in einem 4-Tafelbild angezeigt. Die Eingabebefehle erfolgten über ein Digitalisiertablett. Die Fräsprogramme wurden nur für einzelne Flächen berechnet. Auf Grund des geringen Arbeitsspeichers (256 Byte) der NC-Maschinen der 80er-Jahre stellte Tebis eine DNC-Anbindung bereit, um neben der NC-Maschine das Postprocessing über eine V24-Leitung zu ermöglichen.

1989 erschien die Tebis Version 2.0 mit grafischer Benutzeroberfläche, die bis heute in weiterentwickelter Form Bestand hat und sich von üblichen Windows-Oberflächen unterscheidet. Geometrien am Bildschirm konnten jetzt in Echtzeit animiert werden. Die Version 2.1 beinhaltete erstmals die Tebis-Automill-Technologie, mit der es möglich ist, flächenübergreifend Fräsbahnen zu berechnen.

Im Jahr 1993 wurde die Tebis Version 3.0 vorgestellt. Das System wurde modularisiert und um die Betriebssysteme SCO UNIX, HP-UX, IRIX und AIX erweitert. Die Version 3.1 beinhaltete den Fräsassistenten, die V3.2 interaktives CAD und die V3.3 enthielt erstmals eine Werkzeugbibliothek und eine parametrische Verwaltung für alle NC-Berechnungen. In der Version 3.4 kamen die Module zur Simulation der Bearbeitung an einer virtuellen CNC-Maschine, Konstruktion von Elektroden zum Senkerodieren und 2,5-D-Fräs- und Bohrbearbeitung dazu. Ab der Version 3.5 kann durch variable Bearbeitungsvorlagen die NC-Programmierung noch besser automatisiert werden. Diese Version enthält auch erstmals den Arbeitsplan als zentrales Steuerelement für alle Bearbeitungsschritte. Das CAD-Modul zur BREP-Konstruktion wurde in die Software integriert, so dass die Tebis Software im Werkzeug-, Formen-, und Modellbau den kompletten Fertigungsprozess begleiten kann.

Die aktuelle Version 4.0 enthält ein neues, speziell für CAD/CAM-Anwendungen entwickeltes User Interface, eine branchenorientierte Produktstruktur und eine neue Plattform für die featurebasierte NC-Automatisierung im 2,5D- und 3D-Bereich. Erstmals unterstützt diese Version auch CNC-Drehmaschinen und Industrieroboter[3].

Tebis zählt zu den Marktführern für CAM-Software.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 20 Jahre Beständigkeit, CAD-CAM, Ausgabe 6/2004, Carl Hanser Verlag, München
  2. Tebis Firmengeschichte
  3. Tebis Technologien
  4. CAM Software Market Leaders Named by CIMdata NC Market Analysis Report for 2010 Released (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]