Ted Rosenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ted Rosenthal (* 1959) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und Komponist.

Ted Rosenthal auf dem Gina Bachauer International Festival 2009

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenthal wuchs in Great Neck auf Long Island auf. Er nahm Klavierunterricht bei dem Jazzpianisten Tony Aless, auf der High School kurz bei Lennie Tristano und Jaki Byard und besuchte Workshops unter anderem von Woody Shaw und Billy Taylor. Er studierte klassisches Klavier auf der Manhattan School of Music. 1988 gewann er den zweiten Thelonious-Monk-Wettbewerb in Klavier und veröffentlichte 1990 sein erstes Album New Tunes, New Traditions mit eigenen Kompositionen und Bearbeitungen von Kompositionen von Thelonious Monk (mit Ron Carter, Billy Higgins, Tom Harrell). 1992 bis 1995 tourte er mit dem Gerry Mulligan Quartett, mit dem er auch drei Alben aufnahm. Nach dem Tod von Mulligan wurde er musikalischer Leiter der Gerry Mulligan All Star Tribute Band, in der Bob Brookmeyer, Lee Konitz, Randy Brecker spielten und die 1998 die Grammy-nominierte CD Thank you Gerry! herausbrachten.

Er begleitete viele Jahre Helen Merrill - sein Album My Funny Valentine (Venus Records 2008) mit George Mraz und Al Foster ist ein Tribut an Merrill, begleitete auch weitere Sänger wie Mark Murphy, Ann Hampton Callaway und war Sideman bei Art Farmer, Jon Faddis, Phil Woods, Wycliffe Gordon und Jay Leonhart. Mit Bob Brookmeyer nahm er im Duo das Album One night in Vermont (Planet Arts 2004) auf. Auf weiteren Alben bearbeitete er Jazzstandards, Musicals (The King and I, Venus Records 2006, mit George Mraz, Lewis Nash, Schlagzeug) und klassische Musik (Impromptu, 2010 bei Playscape, mit Noriko Ueda, Bass, Quincy Davis Schlagzeug). Insgesamt veröffentlichte er (bis 2012) rund ein Dutzend Alben, darunter auch Solo-Alben (The 3 B´s, Ted Rosenthal Live at Maybeck Hall).

Rosenthal trat mit dem Lincoln Center Jazz Orchestra von Wynton Marsalis auf, mit der Carnegie Hall Jazz Band und dem Vanguard Jazz Orchestra. 2003 organisierte er mit George Wein Piano Starts In auf dem JVC Jazz Festival in New York. Auch spielt er klassische Musik mit den Boston Pops und klassischen Sinfonieorchestern, wobei er z.B. in Gershwin-Konzerten Improvisationen ergänzt.

Unter anderem komponierte er das Klavierkonzert Survivor (mit improvisierten Teilen) und die Tanzmusik Uptown, das 2009 vom Alvin Ailey American Dance Theater aufgeführt wurde.

Weiterhin unterrichtet er in Jazz-Kliniken und an der Juilliard School, der Manhattan School of Music und der New School University.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]