Tetracyanoethylen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Tetracyanoethylen
Allgemeines
Name Tetracyanoethylen
Andere Namen
  • TCNE
  • Ethentetracarbonitril
  • Percyanoethen
Summenformel C6N4
CAS-Nummer 670-54-2
PubChem 12635
Kurzbeschreibung

rein: farblos, handelsüblich: beige bis gelbliche Masse[1][2]

Eigenschaften
Molare Masse 128,09 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,35 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

201–202 °C[1]

Siedepunkt

223 °C[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300
P: 264​‐​280​‐​301+310 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][2]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 28
S: 28​‐​36/37​‐​45
Toxikologische Daten

5 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tetracyanoethylen – auch abgekürzt TCNE (TetraCyaNoEthylen) – ist eine hygroskopische organische Verbindung aus der Stoffgruppe der Nitrile und hat eine flache, ebene Struktur.

Darstellung und Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tetracyanoethylen wird durch Bromierung von Malonsäuredinitril in Gegenwart von Kaliumbromid hergestellt, wobei ein Kaliumbromid-Komplex erhalten wird, der anschließend mit Kupferpulver in der Hitze dehalogeniert wird.[6][1]

Oxidation von Tetracyanoethylen mit Wasserstoffperoxid führt zum entsprechenden Epoxid, welches für ein Epoxid ungewöhnliche chemische Eigenschaften aufweist.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tetracyanoethylen sublimiert bei 130–140 °C und 0,133 hPa.[1]

TCNE wird oft als Elektronenakzeptor eingesetzt. Cyanogruppen weisen *-Orbitale mit niedriger Energie auf, und die Gegenwart von vier solchen Gruppen, deren -Systeme durch die zentrale C=C-Doppelbindung verbunden (konjugiert) sind, ergibt einen hervorragenden Elektronenakzeptor. So reagiert TCNE mit Iodiden unter Bildung des Radikalanions.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der Planarität des Moleküls und seiner Fähigkeit, leicht Elektronen aufzunehmen, ist TCNE auch verwendet worden, eine Reihe organischer Supraleiter herzustellen - üblicherweise als ein-Elektron-Oxidationsmittel für einen organischen Elektrondonator. Solche Charge-Transfer-Komplexe werden manchmal Bechgaard Salze genannt.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TCNE hydrolysiert in Wasser und an feuchter Luft zu sehr giftiger Blausäure. Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen sollten beim Umgang mit der Substanz eingehalten werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d R. A. Carboni: Tetracyanoethylene. In: Organic Syntheses. 39, 1959, S. 64, doi:10.15227/orgsyn.039.0064; Coll. Vol. 4, 1963, S. 877 (PDF).
  2. a b c d e f g Datenblatt Tetracyanoethylen (PDF) bei Merck, abgerufen am 24. April 2011.
  3. a b W. J. Linn: Tetracyanoethylene Oxide. In: Organic Syntheses. 49, 1969, S. 103, doi:10.15227/orgsyn.049.0103; Coll. Vol. 5, 1973, S. 1007 (PDF).
  4. Datenblatt Tetracyanoethylene bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. April 2011 (PDF).
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals, 14. Auflage, 2006, ISBN 978-0-911910-00-1, S. 1582.