Teufelsgold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roman
TitelTeufelsgold
OriginaltitelTeufelsgold
LandDeutschland
AutorAndreas Eschbach
IllustratorUmschlaggestaltung: Johannes Wiebel, punchdesign, München
VerlagBastei Lübbe
Erstpublikation9. September 2016

Teufelsgold ist ein Roman von Andreas Eschbach aus dem Jahr 2016.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Protagonist des Buches, ein junger Anlageberater namens Hendrick Busske, muss Ende der 1990er Jahre in Vertretung Geldanlegerseminare durchführen, ein Job, der ihm zunächst nicht zusagt. Insgesamt ist er mit seinem Leben, vor allem seiner Karriere, unzufrieden, vor allem wenn er, wie nun bei einer Seminarvorbereitung, die Welt der Reichen als Zaungast bestaunt. Um seine Aufregung zu dämpfen, stiehlt er in einem Antiquariat ein altes Buch, das von den Erlebnissen eines Alchemisten Ende des 13. Jahrhunderts erzählt und ihn fasziniert. Obwohl Hendrick an seine Anlageempfehlungen selbst nicht glaubt, wird das Seminar unverhofft zum Erfolg, zumal er ein natürliches Talent zum Erzählen hat und sein Seminar mit Weisheiten aus der Alchemie würzt, für die er sich schon immer interessiert hat. Eine junge Frau, die nach dem Seminar an der Hotelbar mit Hendrick anbandelt und ihn verführt, stiehlt ihm das Buch, das er zuvor allerdings kopieren ließ. Seine berufliche Entwicklung macht Fortschritte, seine junge Angetraute wird schwanger, und ein unverhoffter Geldsegen infolge Erbschaft und ein scheinbar zufälliges Angebot eines generösen Fremden, der ebenfalls Interesse an Alchemie hat, lassen ihn zum scheinbaren Schlossbesitzer werden, für ihn nur ein Arrangement, das der Werbung für seine Anlegerseminare dient, die er inzwischen als Selbständiger durchführt. Vorangegangen war ein Zufallstreffer bei der Prognose des Platzens der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Obwohl seine Karriere Fortschritte macht, er eine ihn liebende Frau und eine aufgeweckte Tochter hat, verspürt er eine Leere, so als habe er seine eigentliche Bestimmung und sein Glück noch nicht gefunden. Seine Seminare benutzt er, um fremdzugehen, doch bald befriedigt ihn das auch nicht mehr. Durch Zufall erhält er Kenntnis eines weiteren Buchfragments der Geschichte um den Alchemisten.

In dieser Ende des 13. Jahrhunderts spielenden Geschichte wird ein reisender Alchemist von den Bütteln eines Grafen verhaftet. In der Karre des Verhafteten findet man einen Stein, der todbringende Strahlen emittiert und der sagenumwobene Stein der Weisen sein soll. Trotz massiver Gegenwehr und Warnungen vor Unheil zwingt der Graf den Alchemisten, Gold herzustellen, um einen neuen Kreuzzug zu finanzieren. Aus diesem Gold wird für den Grafen eine goldene Rüstung geschmiedet. An der Radioaktivität des verstrahlten Goldes sterben der Graf und alle um ihn Versammelten. Dem Alchemisten und einem Mitstreiter gelingt die Flucht und der Deutschritterorden, der die Katastrophe zu untersuchen hat, versucht, des Steins habhaft zu werden, was schließlich auch gelingt, um ihn und seine unseligen Kräfte auszuschalten.

Als die seinerzeit verschollene Goldrüstung bei Autobahnarbeiten wieder entdeckt wird, nimmt Hendrick Kontakt zu seinem Bruder auf, der als Atomphysiker beim CERN in Genf arbeitet und der für das Ganze eine wissenschaftliche Erklärung hat. Hiernach sei wohl Gold aus Quecksilber unter Verwendung einer starken Strahlungsquelle, wahrscheinlich aus einem Meteoriten stammend, hergestellt worden. Gemeinsam wollen sie die Rüstung auf Radioaktivität untersuchen, jedoch wird zuvor der Fund gestohlen. Die beiden geraten unter Verdacht, und durch eine unglückliche Verkettung verliert Hendrick seine gut bezahlten Seminaraufträge, da er als Scharlatan enttarnt wird.

Der Schlossherr nützt die Situation, um Hendrick in das Geheimnis der Alchemie einzuweihen und gibt vor, dessen eigentliches Ziel sei ewiges Leben in einer besseren Parallelwelt, dem Paradies gleich. Er präsentiert im Keller des Schlosses den eigentlichen Schlossherrn, den inzwischen 800 Jahre alten Alchemisten. Um ihn zu verjüngen und die Geheimnisse zu erfahren, soll Hendrick die Goldrüstung besorgen. Er kann die Frau, die ihm seinerzeit das Buch stahl, auf Staten Island ausfindig machen, sie ist die Erbin eines Großkonzerns. Sie eröffnet ihm, die Rüstung eingeschmolzen zu haben, um an die darin enthaltenen Bruchstücke des Steins der Weisen heranzukommen, da auch sie die Geschichte vom ewigen Leben kennt. Sie ist die Nachfahrin des Mitstreiters des damaligen Alchemisten.

Nachdem Hendrick ein noch fehlendes Dokument beim Deutschritterorden geraubt und den dort Verantwortlichen verletzt hat, versuchen die Beteiligten, die vom Alchemisten verheißene andere Existenzebene zu erreichen. Hendrick gelingt im letzten Moment der Ausstieg, nachdem er die Wahrheit über seinen Bruder und seine Tochter erfahren hat. Der Alchemist, Hendricks Bruder und die New Yorkerin vollenden das Experiment, doch es bleibt unklar, ob sie in einer Explosion sterben oder die andere Paralleldimension erreichen. Hendrick versucht, an sein altes Leben anknüpfen, muss sich aber zunächst der Justiz für seine verdiente Bestrafung stellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]