Teufelsgraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Teufelsgraben (Begriffsklärung) aufgeführt.
Verlauf auf einer Karte von 1875-77
Teufelsgraben zwischen Holzkirchen und Dietramszell

Der Teufelsgraben ist ein ca. 23 km langes, weithin trockenes Tal im bayerischen Voralpenland, am südlichen Rand der Münchner Schotterebene zwischen dem Kirchsee bei Sachsenkam im Tölzer Land und dem Mangfallknie bei Grub in der Gemeinde Valley.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als vor etwa 20.000 Jahren gegen Ende der Würmeiszeit der Isar-Loisach-Gletscher abschmolz, entstand ein gewaltiger Fluss, der nach Norden einen Abfluss suchte. Gletscherschutt des Karwendelgebirges verstopfte damals den Isarlauf und dieser grub sich, beginnend beim Kloster Reutberg in 4.000 Jahren das Tal des Teufelsgrabens. Vor der Bildung des Mangfallknies floss das Wasser weiter ab durch das heutige Grub-Harthausener Trockental. Nach Ablenkung der Mangfall in das Becken des vormaligen Inn-Gletschers (jetziges Mangfallknie) und der damit verbundenen Eintiefung der Mangfall grub sich das Wasser des Teufelsgrabens bis auf die heutige Tiefe ein.

Später hat die Isar sich ihren alten und jetzigen Lauf wieder freigeschwemmt, und im Teufelsgraben finden sich nur noch stellenweise kleine Bachläufe. In seinem südwestlichen Anfangsteil verläuft der Kirchseebach, der Auslauf des Kirchsees, der im Bereich der Querung des Teufelsgrabens durch die Verbindungsstraße St 2073 von Dietramszell nach Holzkirchen versickert. Die Talsohle bedecken Wiesen, Auen und kleine Seen, die Hänge sind meist dicht bewaldet, manchmal von Nagelfluhfelsen durchzogen.

Für die Menschen war der Teufelsgraben immer ein Hindernis. Straßen, Wege und Bahnlinien mussten das tief eingeschnittene Tal überwinden. Für die Münchner Trinkwasserleitung wurde der Teufelsgraben mit einem 91 Meter langen und 19 Meter hohen Aquädukt überspannt, der um 1890 gebauten Teufelsgrabenbrücke.

Geotop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schmelzwassertal Teufelsgraben bei Holzkirchen ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als wertvolles Geotop (Geotop-Nummer: 182R010) ausgewiesen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Teufelsgraben genannte Täler gibt es

Gemeinsam ist allen Teufelsgräben, dass der Sage nach bei ihrer Entstehung der Teufel seine Hand im Spiel gehabt hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Geotop Schmelzwassertal Teufelsgraben SW von Holzkirchen (abgerufen am 19. Oktober 2017).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Teufelsgraben (Holzkirchen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 53′ 1,4″ N, 11° 39′ 40,5″ O