Tevin Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tevin Campbell, 1996

Tevin Campbell (* 12. November 1976 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer R‘n’B-Sänger und Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1990 wurde der Musikproduzent Quincy Jones auf Campbell aufmerksam und produzierte mit diesem seine erste Single Tomorrow (A Better You Better Me). Das Lied schaffte es im Mai 1990 auf Platz 1 der amerikanischen R‘n’B-Billboard-Charts. Das Stück erschien auf Jones’ Album Back on the Block, das 1991 den Grammy-Award als „Album des Jahres“ gewann.

Campbells erster Solo-Erfolg war im Jahr 1990 der Song Round and Round, der von Prince komponiert wurde und sowohl auf dessen Album Graffiti Bridge als auch auf dem gleichnamigen Film zu finden ist. 1991 veröffentlichte Campbell sein erstes Solo-Album T.E.V.I.N. Das Album kam bis auf Platz 5 der R‘n’B-Albumcharts und wurde mit Platin ausgezeichnet. Auch die folgenden Alben waren kommerziell erfolgreich.

Campbell war fünfmal für einen Grammy-Award und zweimal für einen American Music Award nominiert, ging aber bei der Verleihung jedes Mal leer aus. Einzig 1993 konnte er den Soul Train Music Awards für die beste R‘n’B/Soul-Single in Empfang nehmen.

Campbell arbeitet auch an einer zweiten Karriere als Schauspieler. So hatte er in den 1990ern Gastauftritte in Der Prinz von Bel-Air und synchronisierte einen Charakter in Disneys Goofy – Der Film. Im Dezember 2005 übernahm er die Rolle des Seaweed J. Stubbs in einer Broadway-Aufführung des Musicals Hairspray.

1999 geriet Campbell in die Schlagzeilen, als er einen verdeckt ermittelnden Polizisten für Oralsex bezahlen wollte. Campbell wurde verhaftet und in seinem Wagen Marihuana gefunden. Seitdem wird über eine eventuelle Homosexualität Campbells spekuliert. Campbell wurde zu 1.080 Dollar Geldstrafe und zum Besuch einer Narcotics-Anonymous-Selbsthilfegruppe verurteilt, außerdem musste er an einer Schulung über AIDS-Prävention teilnehmen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1991 T.E.V.I.N. US38
Platin
Platin

(44 Wo.)US
1993 I’m Ready US18
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(49 Wo.)US
1996 Back to the World US46
(8 Wo.)US
1999 Tevin Campbell US88
(4 Wo.)US

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1990 Tomorrow (A Better You, Better Me)
US75
(5 Wo.)US
Round and Round
T.E.V.I.N.
US12
Gold
Gold

(29 Wo.)US
1991 Just Ask Me To
T.E.V.I.N.
US88
(5 Wo.)US
Tell Me What You Want Me To Do
T.E.V.I.N.
UK63
(2 Wo.)UK
US6
Gold
Gold

(25 Wo.)US
1992 Goodbye
T.E.V.I.N.
US85
(12 Wo.)US
Strawberry Letter 23
T.E.V.I.N.
US53
(9 Wo.)US
Alone With You
T.E.V.I.N.
US72
(11 Wo.)US
1993 Can We Talk
I’m Ready
US9
Gold
Gold

(26 Wo.)US
1994 I’m Ready
I’m Ready
US9
(22 Wo.)US
Always In My Heart
I’m Ready
US20
(20 Wo.)US
Don’t Say Goodbye Girl
I’m Ready
US71
(7 Wo.)US
1996 Back To The World
Back to the World
US47
(9 Wo.)US
1998 Another Way
Tevin Campbell
US100
(2 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1993: Confused
  • 1994: Shhh
  • 1996: I Got It Bad
  • 1997: Could You Learn to Love
  • 1999: Losing All Control
  • 1999: For Your Love

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel vom 10. November 1999 auf mtv.com, abgerufen am 8. April 2009
  2. a b Chartquellen: UK US
  3. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US