Thangelstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.84463293055611.276046931667320Koordinaten: 50° 50′ 41″ N, 11° 16′ 34″ O

Thangelstedt
Wappen von Thangelstedt
Höhe: 320 m
Einwohner: 313 (30. Sep. 2011)[1]
Postleitzahl: 99444
Vorwahl: 036459

Thangelstedt ist ein Ortsteil der Stadt Blankenhain im Landkreis Weimarer Land, Thüringen.

Dorfkirche (2012)
Schloss Thangelstedt (2012)

Geografie und Geologie[Bearbeiten]

Thangelstedt liegt etwa 5 km südwestlich von Blankenhain entfernt. Westlich in etwa gleicher Entfernung erreicht man Kranichfeld über Tannroda auf der Landesstraße 1060. Das Gelände der Flur des Ortes ist stark kupiert. Meist sind die Muschelkalkverwitterungsböden grundwasserfern.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Herbst 954 versöhnte sich Otto I. mit seinem erstgeborenen Sohn Ludolf hier. Er ermöglichte den Sieg über die Ungarn am Lechfeld.[2] Das war auch die erste urkundliche Erwähnung des Ortes. Wolfgang Kahl weist den 16. Dezember 954 nach.[3] Erst nannte man den Ort Sulfelt (Saufeld).[2] 1681 erhielt der Ort Saufeld den Namen Thangelstedt nach dem Familiennamen des Rittergutbesitzers und Jägermeisters Christoff Friedrich von Thangel. Dieser kam 1683 in den Besitz von Schloss und Gut Tannroda.[4] Das Dorf war damals Reichsgut. 1642 konnten nur noch 8 % der Flächen wegen zu hoher Menschenverluste durch den Dreißigjährigen Krieg bearbeitet werden. Später und bis jetzt ist der Ort landwirtschaftlich geprägt. Nach der Wende fanden die Bauern neue Wege zur Landbewirtschaftung.

Die Kirche[Bearbeiten]

Auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche, die einem Brand zum Opfer gefallen war, wurde die heutige Kirche errichtet und am 1. Advent 1897 eingeweiht. Eine Erneuerung der Kirchturmspitze erfolgte 2007. Kirchhof und -garten wurden 2009/2010 saniert.

Hauptartikel: St. Georg (Thangelstedt)

Das Schloss[Bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert wurde das alte Schloss als Herrenhaus errichtet und 1488 von Graf von Gleichen-Blankenhain an die Familie von Bünau verkauft. Der oben bereits erwähnte Christoph Friedrich von Thangel, Hochfürstlicher Rat und Jägermeister zu Weimar, erwarb 1681 für 5000 Gulden das Rittergut. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Anwesen von Baron von Gross erworben, in dessen Familienbesitz es sich auch heute wieder befindet.[5] (Lage→50.84420275055611.278994679444)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thangelstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thangelstedt auf offizieller Website von Blankenhain Abgerufen am 9. Januar 2012
  2. a b Thangelstedt auf privater Website zu Blankenhain Abgerufen am 19. September 2011
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 284
  4. Bericht über das Blaue Schloss auf der Website von Bad Berka-Tannroda, abgerufen am 23. Januar 2012
  5. Private Website von Saufeld-Thangelstedt, abgerufen am 24. Januar 2012