The Easybeats

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Easybeats
The Easybeats (1968)
The Easybeats (1968)
Allgemeine Informationen
Herkunft Sydney
Genre(s) Beatmusik
Gründung 1964, 1986
Auflösung 1969, 1986
Gründungsmitglieder
Gesang
Stevie Wright († 2015)
Rhythmusgitarre
George Young († 2017)
Leadgitarre
Harry Vanda
Bass
Dick Diamonde
Schlagzeug
Gordon „Snowy“ Fleet
(1964–1967, 1986)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Tony Cahill (1967–1969)

Die Easybeats waren eine australische Beatband, die mit Friday on My Mind im November 1966 ihren größten Hit hatte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friday on My Mind (Label der Single von 1966)

Die Easybeats wurden 1964 in Sydney gegründet. Die Bandmitglieder kamen alle aus Familien, die aus Europa eingewandert waren. Sänger Stevie Wright war aus London, Rhythmusgitarrist George Young, der ältere Bruder der AC/DC-Musiker Malcolm und Angus Young, kam aus Glasgow, Harry Vanda (Leadgitarre) kam aus Den Haag, Dick Diamonde (geboren Dingeman van der Sluijs) (Bass) kam aus Hilversum, und Drummer Gordon „Snowy“ Fleet kam aus Liverpool.

1965 wurden die Easybeats die erfolgreichste Popband Australiens und lösten eine Hysterie aus – ähnlich der Beatlemania in Europa –, die bald als „Easyfever“ bezeichnet wurde. Die Band produzierte eine Reihe von Hits, die zunächst von Wright und Young, ab November 1966 ausschließlich von Young und Vanda geschrieben wurden, darunter For My Woman (Rang #33 der australischen Hitparade), She’s So Fine (#3), Wedding Ring (#7), Sad and Lonely and Blue / Easy as Can Be (#21), Women (Make You Feel Alright) (#4), Come and See Her (#3) und Sorry (#1). Auch für die australische Coca-Cola-Werbung wurden sie, wie zu dieser Zeit nicht unüblich, mit zwei gesungenen Jingles eingespannt.

Am 14. Juli 1966 reisten die Easybeats mit der Referenz von vier vorausgegangenen australischen Tophits nach Großbritannien, um hier einige Platten aufzunehmen. Im September 1966 entstanden in den Londoner Olympic Studios unter Studioregie von Shel Talmy in acht Stunden vier Aufnahmen, darunter Friday on My Mind / Made My Bed, Gonna Lie in It. Talmy entschied sich für Friday on My Mind mit den markanten verflochtenen Riffs zweier Gitarren, in nur einem Take fertiggestellt.[1] Seine Idee war das kurze Schlagzeugsolo kurz vor Schluss, das den letzten Refrain einleitet. Diese beiden Titel wurden am 14. Oktober 1966 zusammen mit 63 weiteren konkurrierenden Singles als Single veröffentlicht. Friday on my Mind entwickelte sich durch das intensive Airplay insbesondere der Piratensender zur vielgecoverten Hymne (über 140 Coverversionen) der Arbeiterklasse über die am Montag beginnende Vorfreude auf den letzten Arbeitstag am Freitag. In Großbritannien wurden hiervon 250.000 Platten umgesetzt und Platz sechs erreicht, weltweit wurde die Millionengrenze überschritten und im Mai 1967 die Goldene Schallplatte hierfür verliehen.[2] Talmy produzierte 16 Titel für die Easybeats, verteilt auf acht Singles, die den Anfangserfolg nicht mehr wiederholen konnten.

1967 kam Tony Cahill als neuer Drummer für Snowy Fleet. Weitere Hits waren (And the Music) Goes Round My Head im Januar 1968, Hello, How Are You (zwei Versionen: eine soft, eine rockiger) und Falling Off the Edge of the World (März 1968) sowie St. Louis (Mitte 1969).

1969 lösten sich die Easybeats auf. Vanda und Young blieben als Songschreiber und Produzenten erhalten, unter anderem für Sha Sha (1971) von Grapefruit sowie für John Paul Young (Love Is in the Air, Standing in the Rain, Lost in Your Love) und AC/DC (bei denen Youngs jüngere Brüder Angus Young und Malcolm Young spielen). Vanda / Young starteten dann unter anderem Namen Ende der 1970er Jahre ein Comeback bei Flash and the Pan mit Hits wie Hey St. Peter, Down Among the Dead Men, Midnight Man, Early Morning Wake Up Call und Ayla. Im Jahr 1986 fand sich die Originalbesetzung der Easybeats im Rahmen des Revival-Booms für einige Auftritte wieder zusammen. 2005 wurde die Band in die ARIA Hall of Fame aufgenommen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1967 The Easybeats (DE) /
Good Friday ‎(UK) /
Friday on My Mind ‎(US, AU)
United Artists 6588 / World Record Club 4801
300! 300! 300! 180
(5 Wo.)
*
Erstveröffentlichung: Mai 1967
in AT nicht veröffentlicht
in AU erst 1970 erschienen
Produzent: Shel Talmy

* Die australischen Albumplatzierungen sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Studioalben

  • 1965: Easy (Parlophone 7527; VÖ: 23. September)
  • 1966: It’s 2 Easy (Parlophone 7530; VÖ: 24. März)
  • 1966: Volume 3 (Parlophone 7537; VÖ: 3. November)
  • 1968: Vigil / Falling Off the Edge of the World (UK, US) (Parlophone 7551 / United Artists 6667; VÖ: 18. Juni)
  • 1969: Friends (Polydor 184246; VÖ: 3. November)

Livealbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Live – Studio & Stage … They Called It Easyfever … (bisher unveröffentlichte Aufnahmen; zum 20. Jubiläum der 1986er Reunion-Tour; Raven 40)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: The Best of the Easybeats + Pretty Girl (Parlophone 7541)
  • 1969: The Best of the Easybeats Volume 2 (Parlophone 7555)
  • 1972: Let’s Dance with the Easybeats (Sunset 50 162)
  • 1977: The Shame Just Drained: The Vanda & Young Collection Vol. 1 (Albert 026)
  • 1980: Absolute Anthology 1965 to 1969 (2 LPs; Albert 1/2)
  • 1981: The Easybeats (Hammard 062)
  • 1982: The Raven EP LP Vol. 2 (Raven 06)
  • 1985: Best of the Easybeats Featuring Friday on My Mind (Rhino 124)
  • 1989: The Easybeats Collection (Line Music / Impact 9.00823)
  • 1992: The Definitive Series (Albert 472 297)
  • 1995: The Best Of … (Repertoire 4542)
  • 1996: The Definitive Anthology: Aussie Beat That Shook the World (2 CDs; Repertoire 4505)
  • 1999: Gonna Have a Good Time (Retroactive 9005)
  • 1999: Best: Friday on My Mind (Zounds 2700020094)
  • 2003: The Singles As & Bs (Repertoire 5039)
  • 2003: The Very Best of the Easybeats: Friday on My Mind (Varèse Sarabande 302 066 437)
  • 2004: The Complete Easybeats (6 CDs; Albert 337 582)
  • 2005: The Best of the Easybeats (Repertoire 5040)
  • 2014: Extended Play (Albert 88843083612; VÖ: 15. August)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: She’s So Fine (Parlophone 70025; VÖ: Oktober)
  • 1966: Easyfever (Parlophone 70032; VÖ: 4. August)
  • 1967: Friday on My Mind (Parlophone 70041; VÖ: August)
  • 1967: Pretty Girl (Parlophone 70046; VÖ: September)
  • 1967: Easyfever Vol. 2 (Parlophone 70048; VÖ: November)
  • 1979: Mean Old Lovin’ (Raven 01)
  • 1980: Son of Easyfever (Raven 08)
  • 1980: Son of Son of Easyfever (Raven 11)
  • 1986: HistorEasy: Tour ’86 Souvenir Medley (Albert 1871; VÖ: Oktober)
  • 1989: Little Bit of Gold (Rhino 73053; VÖ: Oktober)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1965 For My Woman /
Say That You’re Mine
She’s So Fine (EP)
300! 300! 300! 300! 33
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 1965
Autoren: George Young, Stevie Wright
1965 She’s So Fine /
The Old Oak Tree
She’s So Fine (EP)
300! 300! 300! 300! 3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1965
Autoren: George Young, Stevie Wright
1965 Wedding Ring
It’s 2 Easy
300! 300! 300! 300! 7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1965
Autoren: Harry Vanda, Stevie Wright
1965 Sad and Lonely and Blue /
Easy as Can Be
It’s 2 Easy
300! 300! 300! 300! 21
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1965
Autoren: George Young, Stevie Wright
1966 Women (Make Me Feel Alright)
It’s 2 Easy
300! 300! 300! 300! 4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1966
Autoren: George Young, Stevie Wright
1966 Come and See Her /
I Can See
It’s 2 Easy
300! 300! 300! 300! 3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1966
Autoren: George Young, Stevie Wright
1966 Easyfever (EP)
300! 300! 300! 300! 1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 1966
1966 Sorry / Funny Feelin'
Volume 3
300! 300! 300! 300! 1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1966
Autoren: George Young, Stevie Wright
1966 Friday on My Mind
Friday on My Mind
10
(5 Wo.)
16
(8 Wo.)
6
(15 Wo.)
16
(14 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1966
Autoren: Harry Vanda, George Young
1967 Who’ll Be the One /
Do You Have a Soul
Friday on My Mind
300! 300! 300! 300! 14
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1967
Autoren: Harry Vanda, George Young
1967 Heaven and Hell / Pretty Girl
Pretty Girl (EP)
300! 300! 300! 300! 8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1967
Autoren: Harry Vanda, George Young
1967 The Music Goes ’Round My Head
Vigil
300! 300! 300! 300! 33
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1967
Autoren: Harry Vanda, George Young
1968 Hello, How Are You
Vigil
300! 300! 20
(9 Wo.)
300! 34
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
Autoren: Harry Vanda, George Young
1968 Land of Make Believe /
Good Times
Vigil
300! 300! 300! 300! 18
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1968
Autoren: Harry Vanda, George Young
1968 Lay Me Down and Die /
See Line Woman
Vigil / Friday on My Mind
300! 300! 300! 300! 59
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1968
Autoren: Harry Vanda, George Young
1969 St. Louis
Friends
300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
21
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Autoren: Harry Vanda, George Young
1969 Peculiar Hole in the Sky
Friends
300! 300! 300! 300! 53
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1969
Autoren: Harry Vanda, George Young
1969 I Love Marie
Friends
300! 300! 300! 300! 93
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1969
Autoren: Harry Vanda, George Young
1980 Friday on My Mind (Reissue)
Absolute Anthology 1965 to 1969
300! 300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
Wiederveröffentlichung: Oktober 1980

weitere Singles

  • 1967: Falling off the Edge of the World (VÖ: 5. September)
  • 1970: Who Are My Friends (VÖ: 17. April)
  • 1970: Friends (VÖ: Mai)
  • 1976: Gonna Have a Good Time (Good Times)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Tait, Vanda and Young: Inside Australia’s Hit Factory, 2010, S. 62
  2. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 223
  3. ARIA Hall of Fame. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  4. a b Chartquellen: DE AT UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Easybeats – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien