The Ridenhour Prizes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit den Ridenhour Prizes werden seit 2004 jährlich in mehreren Kategorien Personen ausgezeichnet, die durch ihre aufklärerische Arbeit dem Gemeinnutzen dienen und sich für größere soziale Gerechtigkeit oder eine gerechtere Gesellschaft einsetzen.[1] Die mit je US-$ 10.000 dotierten Preise wurden gestiftet von der Fertel Foundation (die Fertel Foundation geht auf eine testamentarische Verfügung von Ruth Fertel, Gründerin der Restaurantkette Ruth's Chris Steak House, zurück) und der Non-Profit-Organisation The Nation Institute (steht der linksliberalen Wochenschrift The Nation nahe). Der Name der Preise erinnert an den US-amerikanischen Vietnamkrieg-Veteran, Whistleblower und Journalisten Ronald Ridenhour (1946–1998), der entscheidend dazu beitrug, dass das während des Vietnamkrieges von US-Truppen verübte Massaker von My Lai bekannt und untersucht wurde. Die Preisgelder werden überwiegend durch Spenden finanziert.

Preise werden in den folgenden Kategorien verliehen:

  • The Ridenhour Courage Prize
  • The Ridenhour Book Prize
  • The Ridenhour Prize for Truth-Telling
  • The Ridenhour Documentary Film Prize (seit 2011)

Preisträger[Bearbeiten]

The Ridenhour Courage Prize[Bearbeiten]

The Ridenhour Book Prize[Bearbeiten]

  • 2004: Deborah Scroggins für Emma's War: An Aid Worker, Radical Islam, and the Politics of Oil – A True Story of Love and Death in the Sudan
  • 2005: Adrian Nicole LeBlanc für Random Family: Love, Drugs, Trouble, and Coming of Age in the Bronx
  • 2006: Anthony Shadid für Night Draws Near: Iraq's People in the Shadow of America's War
  • 2007: Rajiv Chandrasekaran für Imperial Life in the Emerald City: Inside Iraq's Green Zone
  • 2008: James Scurlock für Maxed Out: Hard Times in the Age of Easy Credit
  • 2009: Jane Mayer für The Dark Side: The Inside Story of How the War on Terror Turned Into A War on American Ideals
  • 2010: Joe Sacco für Footnotes in Gaza
  • 2011: Wendell Potter für Deadly Spin: An Insurance Company Insider Speaks Out on How Corporate PR is Killing Healthcare and Deceiving Americans
  • 2012: Ali H. Soufan für The Black Banners: The Inside Story of 9/11 and the War Against al‐Qaeda
  • 2013: Seth Rosenfeld für The FBI’s War on Student Radicals, and Reagan’s Rise to Power
  • 2014: Sheri Fink für Five Days at Memorial: Life and Death in a Storm-Ravaged Hospital

The Ridenhour Truth-Telling Prize[Bearbeiten]

The Ridenhour Documentary Film Prize[Bearbeiten]

Spezialpreise[Bearbeiten]

  • 2009: Nick Turse – The Ridenhour Prize for Reportorial Distinction

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Ridenhour Prizes Zitat:
    „The annual Ridenhour Prizes recognize those who persevere in acts of truth-telling that protect the public interest, promote social justice or illuminate a more just vision of society.“
    Ridenhour.org, zuletzt abgerufen am 11. April 2014