The Shadow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Hörspiel. Für den Film siehe The Shadow (1937)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

The Shadow (dt. Der Schatten) ist eine US-amerikanische Kriminalhörspielserie aus den 1930er-Jahren. Die gleichnamige Hauptfigur wurde von Walter Brown Gibson unter dem Pseudonym Maxwell Grant entwickelt. Sie wurde später für Comics und Groschenromane übernommen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Shadow gilt als Vorläufer der modernen Superhelden. Viele spätere Helden, wie Batman, sind an ihn angelehnt. Charakteristisch für den düsteren Antihelden sind sein großer dunkler Schlapphut, sein roter, stets die untere Gesichtshälfte verdeckender Schal und seine beiden großkalibrigen Pistolen.

Shadow besitzt die in Asien erlernte Fähigkeit, durch mentale Beeinflussung (angelehnt an Hypnose) den Geist der Menschen so zu manipulieren, dass er sie steuern und beeinflussen kann. Unter anderem kann er sie glauben machen er wäre unsichtbar. Nur sein Schatten ist in diesem Zustand für den Normalsterblichen dann noch sichtbar. So begründet sich auch der Name The Shadow.

Ein großer Unterschied zwischen dem Shadow der Groschenromane und der Figur des Shadow aus den Radiosendungen ist seine reale Identität.

In den Groschenromanen verbirgt sich hinter dem Helden der in Asien abgestürzte Pilot Kent Allard (bekannt als „The Black Eagle“), der zeitweise die Identität seines Agenten Lamont Cranston annimmt, während dieser im Ausland unterwegs ist. In den späteren Romanen wird allerdings kaum noch erwähnt, dass es einen "echten" Lamont Cranston gibt. In den Radioabenteuern ist der reiche Playboy und Lebemann Cranston tatsächlich die wahre Identität des Shadow. In den neueren Romanen wird sogar angedeutet, dass Allards Leiche im Wrack des Flugzeuges gefunden wurde und Shadow daher weder Cranston noch Allard ist.

Im Laufe der Geschichten baut Shadow ein ganzes Netzwerk von Agenten auf – in der Regel Menschen, die ihm einen Gefallen schulden oder ihm ihr Leben verdanken.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gibson selbst sagte, dass die Figur The Shadow auf dem real existierenden Magier und Gedankenleser Joseph Dunninger beruhe. Dunninger war ein enger Freund Gibsons und hatte in den 1940er Jahren selbst eine beliebte Radiosendung, in der er live die Gedanken seiner Gäste las. 1943 erschien Dunninger, als einer der wenigen realen Gestalten in den Shadow-Abenteuern, in der Story House of Ghosts. In dieser Geschichte kämpfen Dunninger und Shadow Seite an Seite gegen Geister in einem Spukhaus.

Shadow im Radio[Bearbeiten]

Die erste Shadow-Krimifolge wurde am 31. Juli 1930 in den USA gesendet. Zunächst war Shadow nur der nicht aktiv handelnde Erzähler der Street-&-Smith’s-Detective-Story-Magazine-Geschichten. Später war The Shadow einer der beliebtesten Hörspielserien der Vereinigten Staaten. In den Jahren 1937 und 1938 wurde die Rolle des Shadow von Orson Welles gesprochen. 1954 wurde die Serie eingestellt.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

  • Jede Folge der Radiosendung begann mit den Sätzen „Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!“ („Wer weiß welches Böse in den Herzen der Menschen lauert? Der Schatten weiß es!“)
  • The Shadow hatte einen gleichnamigen Vorgänger. 1929 tauchte der von George C. Jenks erfundene Charakter in dem Magazin Fame and Fortune auf. In der Geschichte The Shadow of Wall Street war Compton Moore der Beschützer der Wall Street und jagte unter dem Pseudonym Shadow unehrenhafte Geschäftsleute.
  • In der 1966 erschienenen Geschichte The Night of The Shadow von Dennis Lynds, macht Shadow in Gotham City eine Gruppe von Gangstern dingfest und rettet damit das Leben von Thomas Wayne und seinem Sohn Bruce, der später zu Batman wird.
  • Ende 2006 erwarb Columbia Pictures die Filmrechte an Gibsons Shadow und plante u.a mit Hilfe von Sam Raimi als Produzent eine Neuverfilmung des Stoffs für 2008.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Shadow
1937 The Shadow Strikes1 Rod La Rocque
1938 International Crime2 3
1940 The Shadow Victory Jory
1946 The Shadow Returns Kane Richmond
1946 Behind the Mask Kane Richmond
1946 The Missing Lady Kane Richmond
1958 The Invisible Avenger4 Richard Derr
1994 Shadow und der Fluch des Khan
(Originaltitel: The Shadow)
Alec Baldwin

1 Basiert auf der Shadow-Geschichte The Ghost of the Manoy

2 Basiert auf der Shadow-Geschichte Foxhound

3 Shadow taucht selbst nicht auf und wird von seinen Agenten vertreten.

4 Geplant als erster Teil eines Fernsehdreiteilers, der nie ausgestrahlt wurde