Pulp-Magazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Amazing Stories, Ausgabe von August 1930

Pulp-Magazine, oft einfach nur Pulps genannt, waren Zeitschriftenmagazine mit literarischen Geschichten aus verschiedenen Literaturgattungen, die im Amerika der 1930er bis 1950er Jahre populär waren. Das erste Pulp war Frank Munseys Magazin Argosy 1896. Die meisten der wenigen noch produzierten Pulps fallen heute in die Genres Science-Fiction und Mystery. Der Name „Pulp“ leitet sich vom billigen, holzhaltigen Papier (engl. wood pulp, siehe Holzschliff) ab, auf dem die Magazine gedruckt wurden. Pulp ist umgangssprachlich auch als „Schund“ zu verstehen (siehe Intro des Spielfilmes Pulp Fiction). Pulps waren die Nachfolger der Groschenromane des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche angesehene Autoren haben für Pulps geschrieben. Sie sind heute aber vor allem für ihre sensationslüsternen, reißerischen Geschichten bekannt und werden als Schund- bzw. Trivialliteratur abgestempelt. Pulp-Cover waren berühmt für die Abbildung halbnackter junger Frauen in Bedrängnis, die auf den rettenden Helden warten.

Allgemeines[Bearbeiten]

Viele klassische Science-Fiction-Bücher und Krimis waren ursprünglich in Pulp-Magazinen wie Weird Tales, Amazing Stories[1] oder Black Mask[2] erschienen. Die Beliebtheit der Pulps nahm in den 1950ern Jahren ab. Mit steigenden Papierkosten, Konkurrenz durch Comics, Fernsehen und Taschenbücher verloren die Pulps ihre Leserschaft.

Genres[Bearbeiten]

Pulp-Magazine gab es unter anderem für folgende Genres:

Figuren[Bearbeiten]

Bekannte Pulp-Figuren sind:

Autoren[Bearbeiten]

Viele bekannte Autoren schrieben irgendwann für Pulps. Oft wird zwischen Autoren unterschieden, die erst für Pulps schrieben, sich schließlich aber „echter“ Literatur zuwandten und Autoren, die diesen Sprung nicht schafften.

Bekannte Autoren, die auch Pulp-Geschichten verfassten:

Magazinnamen[Bearbeiten]

Schlüsselmagazine[Bearbeiten]

Schlüsselmagazine zwischen dem ersten und dem Zweiten Weltkrieg:

  • Black Mask (Detektivmagazin, Vorreiter von harter, sachlicher und unsensibler Fiktion)
  • Weird Tales (Horror, Fantasy und SF, später bekannt als schriftstellerische “Heimat” von Conan, der Barbar)
  • Detective Story Magazine (seit 1915)
  • Amazing Stories (herausgegeben von Hugo Gernsback gilt als erstes SF Magazin)
  • The Shadow (gilt als Hervorbringer des ersten und auch eines der wichtigsten Heldencharakterdarstellungen innerhalb der Geschichte der Pulps)
  • The Phantom Detective (der zweite Detektivcharakter nach Shadow und der langlebigste seiner Zeit 1931-1953)
  • Ranch Romances (eine der langlebigsten Pulppublikationen 1924–1964)
  • Argosy (auch bekannt als Argosy All-Story. All-Story war ein separates Magazin in Kombination mit Argosy. Diese Magazine brachten uns Tarzan, Zorro, Dr. Kildare and viele mehr)
  • Doc Savage (der zweite Held publiziert von Street & Smith)
  • The Spider (das erste Heldenpulp, produziert von den langlebigsten Herausgebern von Pulps - Popular Publications)
  • G-8 and His Battle Aces (das zweite Heldenpulp, geschaffen von Popular Publications – das erste als ein „W.W.I spy“ und „Aviator“)
  • Dime Detective Magazine (Popular Publications erster wirtschaftlicher Groschenroman Erfolg, der das Verlagshaus rettete)
  • Dime Mystery Magazine (das erste Groschenroman-Magazin die “Unheimliche Bedrohungen” zum Inhalt hatte und einen Trend in Gang setzte, dem jedes Verlagshaus folgte. Das Magazin und seine Geschichten spielten sich rund um das Genre HORROR ab und wurde bekannt für seine sadistischen, gespenstischen und farblich schreienden Cover und Geschichten. Aufgrund dieser Cover sind die Magazine heute gesuchte Raritäten.)
  • Underworld (gilt als erster Gangsterpulp und wurde später von dem König der Gangster-Pulp-Herausgeber – Harold Hersey – produziert. Er war auch der Herausgeber von Racketeer Stories, Gangster Stories, Gangland Stories, Greater Gangster Stories, Speakeasy Stories, Mobs, Dragnet, Detective Dragnet, Courtroom Stories und andere)
  • Western Story Magazine (gilt als erster wöchentlicher Westerngroschenroman )

Ausgaben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Cover:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenbank: Magazine Issues: Amazing Stories mit allen Titelbildern
  2. Black Mask Magazine