The Uranus Experiment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Uranus Experiment
Originaltitel The Uranus Experiment
Erscheinungsjahr 1999
Länge 136 Minuten
Stab
Regie John Millerman
Drehbuch John Millerman
Besetzung
  • Bettina Campbell (CIA Agent)
  • Wanda Curtis (Helena Vashinski)
  • Silvia Saint
  • Gabriella Bond (Frank Stone’s wife)
  • Caroline Cage (Assistant US flight control), (als Kata Lynn)
  • Max Cortés (US flight control)
  • Christina Dark (Dr. Olga Wiborova)
  • Tavalia Griffin (Alien)
  • Melody Kord (KGB Agent), (als Estell)
  • Nick Lang (Frank Stone)
  • Frank Major (Chief US flight control)

The Uranus Experiment ist ein dreiteiliger Science-Fiction-Porno-Spielfilm aus dem Jahr 1999. Der Film wurde von Private Media Group veröffentlicht. Er zeigt erstmals eine in einem Weltraum-Simulator in der Schwerelosigkeit gedrehte Ejakulation.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt von einem von den Amerikanern und Russen gemeinsam entwickelten Weltraumprojekt, einem Experiment mit Sex im All. Nachdem die russisch-amerikanische Expedition Versuche mit Sex in Schwerelosigkeit erfolgreich absolviert und auf dem Planeten Uranus Leben entdeckt hat, geht es im dritten Teil um die Heimreise.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In einer Szene des zweiten Teils haben Sylvia Saint und Nick Lang ca. 20 Sekunden lang Sex in der Schwerelosigkeit. Die Szene wurde während eines Parabelfluges gedreht.
  • Das Drehbuch des zweiten Teils wurde für den Nebula Award nominiert, konnte den Preis aber nicht gewinnen.[1]
  • Der Soundtrack des zweiten Teils beinhaltet Titel von Massive Attack und The Prodigy.
  • Uranus (gesprochen /ˈjʊərənəs/) ist ein englisches Wortspiel: your anus

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]