Theo Fischer (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theo Fischer (* 14. Oktober 1926 in Münster-Sarmsheim) ist ein deutscher Komponist und Musikprofessor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo Fischer ist Sohn des Musikers Theodor Fischer und Vater des Komponisten Gerhard Fischer-Münster.

Als Sohn eines Privatmusiklehrers erhielt er schon mit fünf Jahren den ersten Klavier- und Geigenunterricht. Er studierte am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz Violine, Klavier, Chor- und Orchesterleitung sowie Musikwissenschaft.

1939 wurde er Organist an St. Peter und Paul. Bis 1952 leitete er den katholischen Kirchenchor Cäcilia. Er war ab 1956 freischaffender Chor- und Orchesterdirigent und von 1961 bis 1986 Musiklehrer am Stefan-George-Gymnasium in Bingen am Rhein

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967 Kompositionspreis Den Haag
  • 1968 Silberne Ähre
  • 1969 Ernennung zum Professor
  • 1972 Ernennung zum Musikdirektor (Fachverband der Berufschorleiter)
  • Verdienstmedaille des Bundesverdienstordens (30. Juli 1976)[1]
  • 1978 Peter-Cornelius-Plakette
  • 1981 Hildegardis-Medaille Bingen
  • 1986 "Madonna Verona" Italien
  • 1986 Ehrenplakette des Deutschen Sängerbundes
  • 1989 Ehrenbürger der Gemeinde Münster-Sarmsheim
  • 1994 St. Rochusbecher der Stadt Bingen am Rhein
  • 1997 Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
  • 2001 Plaquette d'honneur de l'Union-Grand-Due Adolphe Luxembourg

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo Fischer hat über 800 Werke verfasst. Er gehört zu den meistaufgeführten Chorkomponisten der Gegenwart.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auskunft Bundespräsidialamt