Theodor Hirsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor Hirsch (* 17. Dezember 1806 in Altschottland bei Danzig; † 17. Februar 1881 in Greifswald) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Theodor Hirsch, Sohn von Ferdinand Hirsch, Vetter von Siegfried Hirsch, studierte in Berlin Theologie, Geschichte und Geographie, war dann Lehrer am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Berlin und wurde 1833 an das Gymnasium in Danzig berufen, an dem er 32 Jahre den Unterricht im Fach Geschichte leitete.

Neben seinem Lehramt widmete er sich besonders der Geschichte seiner Vaterstadt, deren Behörde ihm 1850 die Neuordnung und Verwaltung des Stadtarchivs übertrug.

Außer zahlreichen Arbeiten über einzelne Institute Danzigs (die St. Marienkirche, das Gymnasium, den Artushof), über die Nachbarklöster Oliva und Zuckau, über den Handelsverkehr Danzigs mit den italienischen Staaten im 16. Jahrhundert etc. schrieb er besonders die von der Jablonowskischen Gesellschaft gekrönte Schrift Danzigs Handels- und Gewerbegeschichte unter der Herrschaft des Deutschen Ordens (Leipzig 1858) und verband sich 1860 mit Ernst Strehlke und Max Toeppen zur Herausgabe der Scriptores rerum Prussicarum (Leipzig: Hirzel, 1861-1874, Bd. 1-5). Von den Urkunden und Aktenstücken zur Geschichte des Großen Kurfürsten gab er 1880 einen Band heraus.

1865 wurde er als o. Professor für Geschichte an die Universität Greifswald berufen, wo er zugleich als Direktor der Kgl. Universitätsbibliothek tätig war und neben der preußischen auch die Alte Geschichte behandelte. Dort starb er an einem Schlaganfall.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Prediger Pancratius. Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte Danzigs. Danzig 1842 (Volltext).
  • Die Ober-Pfarrkirche von St. Marien in Danzig in ihren Denkmälern. Band 1, Danzig 1843 (Volltext).
  • Das Kloster Oliva. Ein Beitrag zur Geschichte der Westpreußischen Kunstbauten. Danzig 1850 (Volltext).
  • Danzigs Handels- und Gewerbsgeschichte unter der Herrschaft des Deutschen Ordens. Leipzig 1858 (344 Seiten, preisgekrönte Abhandlung, nachgedruckt 1969).
  • Über den Ursprung der Preußischen Artushöfe. In: Zeitschrift für Preußische Geschichte und Landeskunde. Band 1, Heft 1, Berlin 1864, S. 3–32 (Volltext)
  • Geschichte des Karthauser Kreises bis zum Aufhören der Ordensherrschaft. In: Zeitschrift des Westpreußischen Geschichts-Vereins. Heft 6, 1882, S. 1–148.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Theodor Hirsch – Quellen und Volltexte