Theodor Müller (Kunsthistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Theodor Müller (* 19. April 1905 in Ingolstadt; † 28. August 1996 in München) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodor Müller wurde als Sohn des aus Stuttgart stammenden Architekten Albert Müller (1866–1940) und der Else Krall (1876–1936/37) geboren und als Albert Karl Theodor in das Geburtenbuch des Standesamts Ingolstadt eingetragen. Er studierte Kunstgeschichte an den Universitäten München und Berlin und wurde 1928 in München bei Wilhelm Pinder promoviert. Er trat 1928 in den Dienst des Bayerischen Nationalmuseums in München und war von 1948 bis zur Pensionierung 1968 dessen Direktor.

Von ihm stammen zahlreiche Schriften zur Geschichte der Plastik und zum Kunstgewerbe nördlich der Alpen. Als Honorarprofessor lehrte er seit 1955 an der Universität München mittlere und neuere Kunstgeschichte.

Müller war Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1959) und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1967). 1969 wurde ihm das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen, 1986 der Bayerische Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst.

Ab 1934 war er mit der Kunsthistorikerin Sigrid Müller-Christensen (1904–1994) verheiratet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Himmelheber: Theodor Müller, 19.4.1905 - 28.8.1996. In: Zeitschrift für Kunstgeschichte 59, 1996, S. 430–434.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]