Theodor von Saß (Landrat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Theodor Otto Karl Gustav Freiherr von Saß (* 16. August 1833 auf dem Rittergut Komalmen bei Guttstadt, Ostpreußen; † 16. Juni 1894 ebenda)[1] war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Rittergutsbesitzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodor von Saß studierte an der Albertus-Universität Königsberg Rechtswissenschaft. 1853 wurde er bei den Silber-Litthauern aktiv.[2] Er trat nach dem Studium in den preußischen Staatsdienst und begann 1861 das Regierungsreferendariat bei der Regierung in Königsberg.[3] Als Regierungsreferendar wurde er 1864 zunächst kommissarisch und 1865 endgültig zum Landrat des Kreises Heilsberg ernannt.[4] Das Amt hatte er bis zu seinem Tod 1894 inne.[2] Saß war Besitzer des Ritterguts Komalmen bei Guttstadt.[2] Er starb im 61. Lebensjahr. Ein Sohn ist der Pfarrer Theodor von Saß.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser 1908, 58. Jahrgang, Justus Perthes Verlag, Gotha 1908, S. 662.
  2. a b c Kösener Korpslisten 1910, 139/72.
  3. Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Bestand I. HA Rep. 125, Nr. 4231
  4. a b Landkreis Heilsberg (territorial.de)