Theodore Wilbur Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T. W. Anderson (1974)

Theodore (Ted) Wilbur Anderson (* 5. Juni 1918 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Mathematiker mit dem Schwerpunkt im Bereich Statistik und der Analyse von multivarianten Daten.

Anderson war 1946 Guggenheim-Stipendiat und lehrte ab 1946 an der Columbia Universität, bis er 1967 an die Stanford Universität wechselte. Im Jahre 1988 emeritierte er. Er war der Herausgeber der Annals of Mathematical Statistics von 1950 bis 1952 und der Leiter des Institute of Mathematical Statistics im Jahre 1962.

Bekannt geworden ist er über den Anderson-Darling-Test, der überprüft, ob ein gegebener Satz von Daten mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeitsverteilung übereinstimmt. Diesen hatte er zusammen mit Donald Allan Darling im Jahre 1952 erstmals beschrieben.

Anderson ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (1974) und der Norwegischen Akademie der Wissenschaften.

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Donald Allan Darling: „Asymptotic Theory of Certain "Goodness of Fit" Criteria Based on Stochastic Processes“, in: Annals of Mathematical Statistics, 23(2)/1952. Institute of Mathematical Statistics, ISSN 0003-4851, S. 193–212

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]