Thomas Jäger (Politikwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Jäger (* 22. Juli 1960 in Hanau) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Jäger studierte von 1981 bis 1986 Politikwissenschaft, Philosophie, Soziologie und Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Philipps-Universität Marburg. Er wurde 1990 bei Wilfried von Bredow an der Universität Marburg mit der Dissertation Europas neue Ordnung. Mitteleuropa als Alternative? zum Dr. phil. promoviert. 1995 habilitierte er sich im Fach Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

1999 wurde er zum Professor für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln berufen. Er ist ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Außerdem gehört er dem wissenschaftlichen Direktorium des Instituts für Europäische Politik und des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr an. Ferner ist er Herausgeber der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (ZfAS) und der Buchreihe Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen. Er hat eine Gastkolumne bei Focus Online.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europas neue Ordnung. Mitteleuropa als Alternative?. tuduv Verlagsgesellschaft, München 1990, ISBN 3-88073-369-4. (= Dissertation, Universität Marburg, 1990)
  • Isolation in der internationalen Politik. Nomos Verlag, Baden-Baden 1990, ISBN 3-7890-4564-0.
  • Frankreich — eine Privilegiengesellschaft. Springer-Verlag, Heidelberg und New York 2013, ISBN 3-322-81297-9
  • mit Wilfried von Bredow: Neue deutsche Aussenpolitik. Nationale Interessen in internationalen Beziehungen. Leske und Budrich, Opladen 1993, ISBN 3-8100-1017-0.
  • mit Wilfried von Bredow, Gerhard Kümmel: European Security. Macmillan, Basingstoke 1997, ISBN 0-312-17534-5.
  • mit Gerhard Kümmel, Marika Lerch, Thomas Noetzel (Hrsg.): Sicherheit und Freiheit. Außenpolitische, innenpolitische und ideengeschichtliche Perspektiven. Festschrift für Wilfried von Bredow (= Forum innere Führung. Bd. 22). Nomos, Baden-Baden 2004, ISBN 3-8329-0443-3.
  • mit Niels Lange, Thomas O. Hüglin: Isolierte Partner. Eine vergleichende Analyse von Entscheidungsprozessen unter Krisenbedingungen. Europäische Union und kanadischer Bundesstaat. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005, ISBN 3-531-14527-4.
  • Die Komplexität der Kriege. Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-531-17311-5.
  • mit Rasmus Beckmann (Hrsg.): Handbuch Kriegstheorien. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-531-17933-9.
  • mit Alexander Höse, Kai Oppermann (Hrsg.): Deutsche Außenpolitik. Sicherheit, Wohlfahrt, Institutionen und Normen. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, VS Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17893-6.
  • mit Armin Frey, Dirk Messner, Manfred Fischedick, Thomas Hartmann-Wendels (Hrsg.): Globalisierungsgestaltung und internationale Übereinkommen (= Research). Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-03659-1.
  • (Hrsg.): Handbuch Sicherheitsgefahren (= Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen). Springer VS, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-02752-0.
  • mit Anna Daun, Dirk Freudenberg (Hrsg.): Politisches Krisenmanagement. Wissen – Wahrnehmung – Kommunikation (= Sicherheit – interdisziplinäre Perspektiven). Springer Fachmedien, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-09222-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]