Thomas Jahn (Filmregisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Jahn (* 9. Juli 1965 in Hückelhoven, Hilfarth) ist ein deutscher Filmregisseur. Bekannt wurde er durch den Film Knockin’ on Heaven’s Door.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahn arbeitete als Taxifahrer, als er in einer Kölner Buchhandlung Til Schweiger auf seine Rolle in Der bewegte Mann ansprach. Nachdem Jahn erklärte, dass er selbst Drehbücher schreiben würde, forderte ihn Schweiger auf, ihm ein Drehbuch zu schicken, was Jahn dann auch tat. Das erste Drehbuch, das Jahn ihm schickte, nannte sich American Dream. Später übersandte Jahn ihm das Drehbuch zu Knockin’ on Heaven’s Door, das damals noch den Titel Fire and Rain trug. Til Schweiger erklärte sich bereit, sich an der Produktion des Films zu beteiligen und setzte durch, dass Jahn die Regie führen durfte, obwohl dieser im professionellen Bereich noch keinerlei Erfahrungen gesammelt hatte und lediglich 1993 als Amateur neben seiner Arbeit den Film Von Zeit zu Zeit drehte.

Aufgrund des Stils von Knockin’ on Heaven’s Door wurde Jahn von einigen Medien zum deutschen Quentin Tarantino erklärt. Mit seinem zweiten Kinofilm Kai Rabe gegen die Vatikankiller landete Jahn allerdings einen Aufsehen erregenden Flop und konnte in der Folge auch nicht mehr an den Erfolg seines Erstlingswerkes anknüpfen.

Seitdem hat sich Jahn als Fernsehregisseur und Werbefilmer einen Namen gemacht.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]