Thomas Rahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Rahe im Februar 2012
Thomas Rahe (Fünfter von links) während einer Mitgliederversammlung des VEHN e.V. bei Rainer Hoffschildt

Thomas Rahe (* 6. März 1957 in Münster[1]) ist ein deutscher Historiker und Autor, Herausgeber und wissenschaftlicher und stellvertretender Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Rahe promovierte 1987 an der Universität Münster mit der Dissertation Frühzionismus und Judentum. Untersuchung zu Programmatik und historischem Kontext des frühen Zionismus bis 1897.[3]

Seit 1986 hat Thomas Rahe zahlreiche Schriften „zur jüdischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung“ veröffentlicht.

Publikationen (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Bochow, Andreas Pretzel (Hrsg.): Ich wollte es so normal wie andere auch. Walter Guttmann erzählt sein Leben. mit einem Nachwort von Thomas Rahe. (= Edition Waldschlösschen. Band 10). Männerschwarm-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86300-102-5.
  • Gerda Steinfeld (Übers.), Arieh Koretz: Bergen-Belsen. Tagebuch eines Jugendlichen. 11.7.1944 - 30.3.1945. mit Anmerkungen von Thomas Rahe. Wallstein-Verlag, Göttingen 2011, ISBN 978-3-8353-0899-2.
  • Das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ein Rückblick 65 Jahre nach der Befreiung. In: Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums. Heft 195, 2010, S. 121–128.
  • Distanz und Ideal. Zeichnungen Istvan Irsais aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen. In: Beitrage zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland. 11 (2009) S. 94–103.
  • mit Katja Seybold: „Berufsverbrecher“, „Sicherungsverwahrte“ und „Asoziale“ im Konzentrationslager Bergen-Belsen. In: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland. 11 (2009) S. 160–169.
  • Bergen-Belsen Main Camp. In: The United States Holocaust Memorial Museum, Encyclopedia of Camps and Ghettos 1933–1945, Vol. I, Early Camps, Youth Camps, and Concentration Camps and Subcamps under the SS-Business Administration Main Office (WVHA), Megargee, Geoffrey P. (Hg.), Bloomington (Indiana University Press) 2009, S. 278–281.
  • Bergen-Belsen Stammlager. In: Wolfgang Benz, Barbara Diestel: Der Ort des Terrors. Band 7, München 2008, ISBN 978-3-406-52967-2, S. 212.
  • Die museale und mediale Darstellung der nationalsozialistischen Verfolgungsgeschichte in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. In: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland. 6 (2001), S. 82–96.
  • „Hoor, Israe͏̈l“ : Joodse religiositeit in nationaal-socialistische concentratiekampen. Vertaling Francis Hijszeler, ten Have, Baarn 2001, ISBN 90-259-5217-8.
  • „Höre Israel“. Jüdische Religiosität in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-01378-7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  • mit George L. Mosse, Claudia Schoppmann, Katharina Kaiser, Klaus Müller, Frank Wagner und Rainer Hoffschildt: Projekt zur namentlichen Erfassung verfolgter Homosexueller im Naziregime. In: Der homosexuellen NS-Opfer gedenken. Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Berlin 1999, ISBN 3-927760-36-6 S. 105–111.
  • mit Rainer Hoffschildt: Homosexuelle Häftlinge im Konzentrationslager - das Beispiel Bergen-Belsen. In: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.): Verfolgung Homosexueller im Nationalsozialismus. Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland. Edition Temmen, Bremen 1999, ISBN 3-86108-738-3, S. 48–61.
  • Konzentrationslager Bergen-Belsen. Berichte und Dokumente. Ausgewählt und kommentiert von Rolf Keller, Wolfgang Marienfeld, Herbert Obenaus, Thomas Rahe, Hans-Dieter Schmid, Wilhelm Sommer, Wilfried Wiedemann. Göttingen 1995, ISBN 3-525-35488-6.
  • mit Monika Gödecke (Red.): Häftlingszeichnungen aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen. hrsg. von der Niedersächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, eine Sonderausstellung der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Gedenkstätte Bergen-Belsen, Hannover 1993.
  • Frühzionismus und Judentum. Untersuchung zu Programmatik und historischem Kontext des frühen Zionismus bis 1897. Dissertation. Lang Verlag, Frankfurt am Main/ Bern/ New York/ Paris 1988, ISBN 3-8204-1038-4.
  • Leopold Zunz und die Wissenschaft des Judentums. In: Judaica. Beiträge zum Verstehen des Judentums. 42/3 (1986), S. 188–199.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Rahe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vademekum der Geschichtswissenschaften. Steiner, Stuttgart 2000, S. 521.
  2. GBB - Forschung und Dokumentation
  3. Titel der Dissertation