Thomas Sprecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Othmar Sprecher (* 29. Juli 1957; heimatberechtigt in Pfäfers und Zürich) ist ein schweizerischer germanistischer Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin, anschliessend Jurisprudenz. Er ist Rechtsanwalt und Literaturwissenschaftler in Zürich. Von 1994 bis 2012 war er Leiter des Thomas-Mann-Archivs der ETH Zürich. Seit 2005 nimmt er Lehraufträge an der Universität Fribourg wahr.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felix Krull und Goethe. Thomas Manns «Bekenntnisse» als Parodie auf «Dichtung und Wahrheit» (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 1 Deutsche Sprache und Literatur. Band 841). Lang, Bern/Frankfurt am Main/New York 1985, ISBN 3-261-04039-4 (zugleich Dissertation, Zürich 1985).
  • Davos im Zauberberg. Thomas Manns Roman und sein Schauplatz. Fink, München 1996, ISBN 3-7705-3119-1.
  • Der Gläubigerausschuss im schweizerischen Konkursverfahren und im Nachlassverfahren mit Vermögensabtretung (= Zürcher Studien zum Verfahrensrecht. Band 136). Schulthess, Zürich/Basel/Genf 2003, ISBN 3-7255-4602-9 (zugleich Dissertation, Zürich 2003).
  • Literatur und Verbrechen. Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900 (= Das Abendland. Neue Folge. Band 36). Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-465-03915-0 (zugleich Habilitationsschrift, Fribourg 2010).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]