Thomas Terberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Terberger, 2016

Thomas Terberger (* 1960 in Bielefeld) ist ein deutscher Prähistoriker. Von 1993 bis 2013 arbeitete er an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, seit 2009 als außerplanmäßiger Professor. Seit April 2013 ist er am Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege beschäftigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terberger studierte von 1980 bis 1985 Ur- und Frühgeschichte, Ethnologie und Geologie an der Universität zu Köln. 1991 wurde er dort im Fach Ur- und Frühgeschichte promoviert.

Von 1991 bis 1993 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 1993 wirkte Terberger zunächst als Akademischer Rat am Arbeitsbereich für Ur- und Frühgeschichte (bis 1996: Institut für Ur- und Frühgeschichte) und als Kustos der Sammlung vorgeschichtlicher Altertümer an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 2001 habilitierte Terberger an der Universität Greifswald und wurde 2009 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Seit April 2013 ist er am Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und war bis August 2016 unter anderem für die Koordination der Forschungen zum Fundplatz Schöningen zuständig. Der Fundplatz im Landkreis Helmstedt ist durch die Auffindung der Schöninger Speere, die die ältesten Holzspeere der Menschheit repräsentieren, von herausragender internationaler Bedeutung. 2015 erfolgte die Umhabilitation von Terberger an die Universität Göttingen.

Thomas Terberger bei einem Workshop zum mesolithischen Fundplatz Bierden 31 (Venus von Bierden), 2014

Terberger ist seit 2003 korrespondierendes und seit 2014 ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, war von 2003 bis 2009 Präsident der Archäologischen Gesellschaft für Mecklenburg und Vorpommern und gehört dem Vorstand der Europäischen Gesellschaft zur Erforschung der Humanen Evolution e.V. (European Society for the Study of Human Evolution) an. Seine Arbeitsschwerpunkte bilden das Paläolithikum Mitteleuropas, die Steinzeit im Ostseeraum, steinzeitliche Menschenreste und Forschungen zu den Anfängen von Gewalt und Krieg.

Überregional bekannt wurde Terberger, als er 2001 die Enttarnung des Anthropologen Reiner Protsch auslöste, der Radiokarbondatierungen angeblich altsteinzeitlicher Menschenreste gefälscht hatte.[1] Seit 2008 leitet er gemeinsam mit Detlef Jantzen die Forschungen zu den bedeutenden Überresten eines bronzezeitlichen Gewaltkonfliktes im Tollensetal in Mecklenburg-Vorpommern (Schlachtfeld im Tollensetal). Seit 2012 führt er gemeinsam mit Kollegen neue Forschungen an dem mittelsteinzeitlichen Bestattungsplatz Groß Fredenwalde in der Uckermark in Brandenburg durch. 2016 konnte er bemerkenswerte Gräber von diesem Fundort vorstellen.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Siedlungsbefunde des Magdalénien-Fundplatzes Gönnersdorf, Konzentration III und IV. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 6. Stuttgart 1997.
  • Vom Gravettien zum Magdalénien in Mitteleuropa. Aspekte der menschlichen Besiedlungsgeschichte in der Zeit um das zweite Kältemaximum der letzten Eiszeit. 2001. (Habilitationsschrift)
  • Paläolithikum und Mesolithikum. In: U. von Freeden u. S. von Schnurbein (Hrsg.), Spuren der Jahrtausende. Archäologie und Geschichte in Deutschland. Stuttgart 2002, 60-107.
  • Ein neuer Bronzedolch vom Malchiner Typ aus der Ostprignitz. Archäologisches Korrespondenzblatt 32, 2002, 373-383.
  • Hiatus or continuity? New results for the questions of pleniglacial settlement in Central Europe. Antiquity 76, 2002, 691-698. (mit M. Street)
  • A critical review of the German Palaeolithic hominin record. Journal of Human Evolution 51, 2006, 551-579. (mit M. Street, und J. Orschiedt)
  • Die Alt- und Mittelsteinzeit. In: S. von Schnurbein (Hrsg.), Atlas der Vorgeschichte. Europa von den ersten Menschen bis Christi Geburt. Stuttgart 2009, 12-59.
  • Genetic discontinuity between local hunter-gatherers and Central Europe’s first farmers. Science 326, 2009, 137-140. (mit B. Bramanti, M.G. Thomas, W. Haak, M. Unterlaender, P. Jores, K. Tambets, I. Antanaitis-Jacobs, M, Haidle, R. Jankauskas, C.-J. Kind, F. Lueth, T. Terberger, J. Hiller, S. Matsumura, P. Forster, J. Burger)
  • New AMS-dates on the Upper Volga Mesolithic and the origin of microblade technology. Quartär 57, 2010, 155-169. (mit S. Hartz, und M. Zhilin)
  • Fishers or farmers? The Archaeology of the Ostorf Cemetery and Related Neolithic Finds in the Light of new information. Berichte der Römisch-Germanischen Kommission 88, 2007 (2010), 307-338. (mit Lübke und H., F. Lüth)
  • Dietary habits and freshwater reservoir effects in bones from a Neolithic NE German cemetery. Radiocarbon 52, 2010, 635-644. (mit J. Olsen, J. Heinemeier, F. Lüth und H. Lübke)
  • Homo aurignaciensis Hauseri from Combe Capelle – a Mesolithic burial. Journal of Human Evolution 61, 2011, 211-214. (mit A. Hoffmann, J.-J. Hublin und M. Hüls)
  • Long distance exchange in the Central European Neolithic: Hungary to the Baltic. Antiquity 85, 2011, 327, 43-58. (mit A. Czekaj-Zastawny und J. Kabacinski)
  • A Bronze Age battlefield? Weapons and trauma in the Tollense Valley, north-eastern Germany. Antiquity 85, 2011, 417-433. (mit D. Jantzen, U. Brinker, J. Orschiedt, J. Heinemeier, J. Piek, J. Krüger, G. Lidke, H. Lübke, R. Lampe, S. Lorenz und M. Schult)
  • Gewaltsamer Tod im Tollensetal vor 3200 Jahren. Archäologie in Deutschland 2011/4, 6-11. (mit D. Jantzen)
  • Bronze Age tin rings from the Tollense valley in northeastern German. Prähistorische Zeitschrift 87, 2012, 29-43. (mit J. Krüger, F. Nagel, S. Nagel, D. Jantzen, R. Lampe, J. Dräger, G. Lidke, O. Mecking und T. Schüler)
  • New information from Maszycka Cave and the Late Glacial recolonisation of Central Europe. Quaternary International 272-273, 2012, 288-296. (mit St.K. Kozłowski, M. Połtowicz-Bobak und D. Bobak)
  • Standing upright to all eternity – The Mesolithic burial site at Groß Fredenwalde, Brandenburg (NE Germany). Quartär 62, 2015, 133-153 (mit A. Kotula, S. Lorenz, M. Schult, J. Burger und B. Jungklaus)

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Steinartefakte des Magdalénien von Andernach (Mittelrhein). Die Grabungen von 1979-1983. Tübinger Arbeiten zur Urgeschichte, Band 1. Rahden 2002. (mit H. Floss)
  • Hunters in a Changing World - Environment and Archaeology of the Pleistocene - Holocene Transition in Northern Central Europe ca. 11500 years ago. UISPP-Workshop Greifswald, September 2002. Internationale Archäologie - Arbeitsgemeinschaft, Tagung, Symposium, Kongreß 5. Rahden 2004. (mit B.V. Eriksen)
  • Frühe Spuren der Gewalt – Schädelverletzung und Wundversorgung an prähistorischen Menschenresten aus interdisziplinärer Sicht. Workshop Rostock-Warnemünde vom 28. bis 30. November 2003. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns, Band 41. Schwerin 2006. (mit J. Piek)
  • Humans, Environment and Chronology of the Late Glacial of the North European Plain. Workshop UISPP, Lisbon 2006. RGZM-Tagungen. Mainz 2009. (mit M. Street und N. Barton)
  • The Magdalenian Settlement of Europe. Quaternary International 272-273. September 2012. (mit L.G. Straus und D. Leesch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thomas Terberger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5712&key=standard_document_2564354,
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,342263,00.html.
  2. Ältestes Gräberfeld Deutschlands liegt in Brandenburg (Memento des Originals vom 21. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologie-online.de bei Archäologie.online vom 11. Februar 2016